06.12.2019 - 08:52 Uhr
SchmidmühlenOberpfalz

St. Nikolaus besucht die Kinder in Schmidmühlen

Der schmucke Adventsmarkt in Schmidmühlen zieht jedes Jahr hunsderte von Besuchern an. Er wurde im Anschluss an den Gottesdienst feierlich eröffnet. Und bald brennen schon zwei Kerzen am Adventskranz in der Pfarrkirche.

Adventsmarkt in Schmidmühlen.
von Johann BauerProfil

„Der grüne Adventkranz ist Hoffnung und Leben“, so Pfarrer Werner Sulzer. Die Kyrierufe und Fürbitten wurden von Kindern der Grundschule vorgetragen. Dann nahmen die Kindergartenkinder Aufstellung vor dem Altar und sangen die Lieder „Bald ist es soweit“ und „Kennst du den Weg nach Bethlehem“. Dann ging das Licht aus in der Pfarrkirche und die Kinder erleuchteten den Altarraum mit ihren selbst angefertigten Sternen und sangen das Lied „Stern hoch am Horizont“.

Eingebunden in den Markt war eine adventliche Stunde in der Pfarrkirche, die von Gruppen und Vereinen gestaltet wurde. Pfarrgemeinderatssprecher Ernst Lesser dankte allen Teilnehmern und auch den vielen Besuchern. Vereine und Gruppen boten einen kurzweiligen Nachmittag mit Liedern und Texten. „Die Türen gehen auf“ sagte Monika Jell von der Kolpingfamilie. In bayerischer Mundart sangen die Schmidmühlner Sängerinnen „So still is jetzt die Zeit“ und „Staad etz is Advent“. Man sollte „Feinfühlig werden“, sagte Lena Klieber vom Landvolk. Den Textbeitrag „Brich auf mein Herz und wandre“, las von den Ministranten Michael Fochtner. Die Gruppe Cantores sang die Lieder „Es wird ein Stern aufgehen“ und „Herr wir warten dass du kommst“. Dazwischen erzählte Anna Probst vom Katholischen Frauenbund von den vier Kerzen. Die Lieder „Jetzt atmen die Kinder Vorfreude ein“ und „Herr send herab uns deinen Sohn“ konnte man vom Kirchenchor hören. „Die drei Versprechen“, so Anna Lena Braun von den Eltern-Kind-Gruppen. „Lichterzeit“ konnte man von Rosi Obermeier hören und vom Pfarrgemeinderat machte Theresia Wetzel aufmerksam mit „Bleib einmal stehen“. Pfarrer Werner Sulzer wünschte den Besuchern „jeder sollte sich im Advent jeden Tag fünf Minuten Zeit nehmen und darüber nachdenken, was habe ich heute Gutes getan oder gehört."

Die kirchlichen und örtlichen Vereine gestalteten im Anschluss einen schmucken Adventmarkt am Kirchplatz. Der Kirchplatz verwandelte sich wieder in einen Budenmarkt. Das Rahmenprogramm wurde sehr gut angenommen. Neben den zahlreichen angebotenen Bastelsachen, wurden auch die Stände mit Glühwein, Brat- und Ross-Würsten aufgesucht. Die Bläsergruppe der Blaskapelle St. Ägidius spielte dazu adventlichen Weisen am Markt. Vereine, Gruppen und karitative Einrichtungen sorgen für das leibliche Wohl. Genießen konnte man selbstgemachte Spezialitäten wie Weihnachtsplätzchen, Waffeln, Crepes sowie Bratwürste beim Trachtenverein, bei der Kirwagemeinschaft und bei der Kolpingsfamilie. Bei der Jugendfeuerwehr Schmidmühlen wurden Lángos und Apple Cider (Apfelpunsch) angeboten. Natürlich durfte der Glühwein und warmer Met zu dieser Jahreszeit bei den Ministranten und Imkerverein nicht fehlen.

Ebenso wurde an den Ständen unter anderem Selbstgebasteltes angeboten. Mit viel handwerklichem Geschick ist attraktiver Weihnachtsschmuck wie Bienenwachskerzen oder Spielzeug aus unterschiedlichsten Materialien beim Landvolk, Katholischen Frauenbund und Kindergarten entstanden. Sein Losglück konnte man bei den Eltern-Kind-Gruppen versuchen. Pfarrgemeinderatssprecher Ernst Lesser begrüßte den Nikolaus, der dem Adventmarkt einen Besuch abstattete. Gespannt und mit großen Augen wurde der Nikolaus von den Kindern begutachtet und dieser verteilte dann Schokonikoläuse an die zahlreichen Besucher.

Auch St. Nikolaus besuchte den Markt.
Kindergartenkinder eröffnen musikalisch den Markt.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.