31.07.2020 - 14:34 Uhr
SchmidmühlenOberpfalz

Straße im erweiterten Schmidmühlener Gewerbegebiet fertiggestellt

Der Markt Schmidmühlen hat seine Gewerbeflächen ausgeweitet. Mit der Asphaltierung der Erschließungsstraße kamen die Arbeiten für die Vergrößerung des Gewerbegebiets im Bereich Brunnlettberg-Ost zu einem schnellen Ende

Das geht schnell. Anfang Mai haben die Erschließungsmaßnahmen für die Erweiterung des Gewerbegebiets Brunnlettberg- Ost begonnen. Bereits Ende Juli sind die Arbeiten abgeschlossen.abgeschlossen.
von Paul BöhmProfil

Mit der Fertigstellung der Straße gilt das Gewerbegebiet Brunnlettberg-Ost II als erschlossen. Die Arbeiten hatten erst Anfang Mai begonnen, nun konnte die Firma Stratebau bereits asphaltieren. „Mit dieser Maßnahme kann Schmidmühlen weitere attraktive Gewerbeflächen vorweisen“, stellte Bürgermeister Peter Braun fest.

Eingehende Beratungen im Marktgemeinderat waren der Erweiterung des Areals vorausgegangen. Die Liegenschaft dort wird auch als Lehmgrube bezeichnet. Warum, das sah man bei den Erdarbeiten für Straße, Wasser und Kanal ganz deutlich an der Bodenbeschaffenheit. Gebaut werden derzeit 90 Meter Wasserleitung, drei Grundstücksanschlüsse sowie ein Unterflur- und ein Oberflur-Hydrant. Dazu kommen etwa 100 Meter Schmutzwasserkanal sowie 90 Meter Regenwasserkanal.

Brunnlettberg eine Großbaustelle

Im Gewerbegebiet wird, so die Auflage des Wasserwirtschaftsamts, das Regenwasser in das bestehende Rückhaltebecken geleitet. Dessen Fassungsvolumen beträgt etwa 760 Kubikmeter. Das Wasser wird dann über einen Drosselabfluss über die Straße Brunnlettberg und Bergstraße zum Graben östlich der Bergstraße geführt. Der Schmutzwasserkanal wird an das bestehende Kanalnetz in der Straße Gewerbepark angebunden. Die Straße wurde auf einer Breite von 6,50 Metern ausgebaut, sie ist etwa 100 Meter lang und hat einen angegliederten Wendehammer.

Neben der Fahrbahn wurde ein eineinhalb Meter breiter Mehrzweckstreifen angelegt, in dem später auch Leitungen verlegt werden können. Unter der Erde sind dort bereits Kabel für Strom und Telefon sowie Leerrohre. Die Baukosten liegen laut Bürgermeister Peter Braun bei etwa 417 000 Euro. Davon entfallen auf den Straßenbau 244 000 Euro, auf die Abwasseranlagen 133 000 Euro und auf die Wasserleitung 40 000 Euro.

Betreut wurde die Baustelle vom Ingenieurbüro Petter aus Neumarkt, mit der Ausführung war die Firma Seebauer aus Schwarzhofen beauftragt. Die abschließenden Asphaltierungsarbeiten nahm die Firma Stratebau vor.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.