18.08.2020 - 08:53 Uhr
SchnaittenbachOberpfalz

24 Hunde legen tadellose Leistung bei Dressurprüfung ab

24 Hunde, davon 9 Begleithunde und 15 Jagdhunde, traten trotz großer Sommerhitze die Dressurprüfung beim Bayerischen Jagdverband Kreisgruppe Nabburg an und meisterten diese mit Bravour.

Alle neun Begleithunde, die die Dressurprüfung beim Kreisverband Nabburg des Bayerischen Jagdverbands absolvierten, zeigten ausgezeichnete Leistungen.
von Adele SchützProfil

Coronabedingt hatten die Hundeführer mit ihren Vierbeinern eine verkürzte Trainingszeit, um sich auf die anspruchsvolle Prüfung vorzubereiten. „Das hieß, drei Monate intensive Arbeit für Mensch und Hund“, erklärte der Vorsitzende des Kreisverbands Nabburg des Bayerischen Jagdverbands und Hundeobmann Herbert Fiebak aus Schnaittenbach. Umso mehr freute er sich über die hervorragenden Ergebnissen, denn alle neun Begleithunde erreichten den ersten Preis, bei den Jagdhunden waren es elf Gespanne, die den ersten Preis erreichten, drei holten sich den zweiten Preis und ein Gespann den dritten Preis.

Die Regierungsbeauftragte der Oberpfalz für das Jagdhundewesen, Ute Ehebauer, nahm die Prüfung ab. Die Begleit- und Jagdhunde zeigten in den Disziplinen wie Ablegen und Außer-Sicht-Gehen, Leinenführigkeit, Halt auf Laut- und Sichtzeichen sowie Verhalten bei Joggern zum Großteil ausgezeichnete Leistungen trotz großer Hitze. Bei den Jagdhunden kamen noch das Apportieren und der Schuss dazu. Ehebauer zeigte sich erfreut angesichts der guten Leistungen der Gespanne, die alle die Prüfung bestanden.

Zur Preisverteilung und Urkundenübergabe war der Vorsitzende der Kreisgruppe Nabburg, Graf Burkhard von Beissel, gekommen, was die Bedeutung der Dressurprüfung im Bayerischen Jagdverband zeigte. Für die Jagdhunde gibt es laut Herbert Fiebak keine Verschnaufpause. Diese Prüfung war der erste Teil. Nun werde weiter gearbeitet bis zur Brauchbarkeitsprüfung, die im September ansteht.

Hundeobmann der Kreisgruppe Nabburg, Herber Fiebak, (Fünfter v.r.) und die Regierungsbeauftragte der Oberpfalz für das Jagdhundewesen, Ute Ehebauer (Zweite v.l.) zeigten sich erfreut über die guten Leistungen der 15 Gespanne bei der Dressurprüfung für Jagdhunde trotz großer Hitze.

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.