17.03.2020 - 14:15 Uhr
SchnaittenbachOberpfalz

Kreis-Geflügelzüchter ringen um Besetzung der Vorstandsämter

Auf ein erfolgreiches Züchterjahr mit Deutschen Meistern bei überregionalen Schauen konnte der Kreisverband der Rassegeflügelzüchter zurückblicken. Neben Wahlen standen auch Ehrungen an.

Jürgen Speigel, Stefan Meiler, Georg Schmalzl, Joachim Hagen, Franz Hierl, Stefan Weiß, Walter Deinzer, Uwe Kiupel, Gerhard Heindl und Hans Neumüller (von links) besetzen nach der Wahl die Vorstandsämter im Kreisverband der Rassegeflügelzüchter Amberg-Sulzbach.
von Adele SchützProfil

Eher zäh gestaltete sich dabei die Neuwahl des Vorstands für den Kreisverband Amberg-Sulzbach im Vereinsheim des Geflügelzuchtvereins Schnaittenbach-Hirschau, denn für den bisherigen langjährigen Vorsitzenden Walter Deinzer, der sein Amt niederlegen will, konnte kein Ersatz gefunden werden. Deinzer kandidierte aus diesem Grund für ein weiteres Jahr. Bis dahin gilt es einen Freiwilligen zu finden, der das Amt des Vorsitzenden in Zukunft bekleidet, hieß es. Zudem müssen derzeit vakante weitere Vorstandsämter besetzt werden. Eine Fusion mit einem anderen Kreisverband zur Besetzung aller Funktionsämter wurde angedacht.

Der Vorsitzende des Geflügelzuchtvereins Schnaittenbach-Hirschau, Gerhard Heindl,sicherte sich neben dem Zuschlag für die Kreisschau 2020 in der Erwin-Singer-Halle in Schnaittenbach auch die Kreisschau 2023 hier zu. Der Bezirksvorsitzende der Bayerischen Rassegeflügelzüchter Oberpfalz, Willibald Roauer, lobte die gute Arbeit des Kreisverbands. Er informierte, dass Walter Deinzer und Max Frenzel aus dem Kreisverband in 2019 neu zu Bundesehrenmeister für ihr Engagement für die Rassegeflügelzucht ernannt worden seien. Roauer beklagte den kontinuierlichen Mitgliederschwund im Bezirk, bestätigte allerdings dem Kreisverband eine gute Mitgliederpflege mit beachtlich wenig Vereinsaustritten.

„Unsere Ausstellungen auf Kreisebene und überregional konnten in 2019 ohne Vogelgrippe-Problematik stattfinden“, informierte der Kreisverbandsvorsitzende der Bayerischen Rassegeflügelzüchter, Walter Deinzer, erleichtert eingangs seines Berichts. Er bedauerte, dass die Kreisgeflügelschau aufgrund der Sperrung der Turnhalle in Neukirchen abgesagt werden musste und bemerkte: „Wohl dem, der eine eigene Ausstellungshalle hat, wie es vorbildlich in Schnaittenbach ist.“ Deinzer blickte auf das Geflügelforum des Landesverbands in Neukirchen zurück, das er als vollen Erfolg wertete. Sehr informativ sei nach seinen Aussagen auch die umfangreiche Zuchtwartschulung im Oktober in Schnaittenbach gewesen, bei der einige Fränkische Farbtaubenrassen sowie Hühnerrassen vorgestellt worden seien.

Was die Mitgliederentwicklung im Kreisverband betrifft, konnte Deinzer 757 Altzüchter verbuchen, was einem Minus von drei im Vergleich zum Vorjahr entspreche. Auf die gemeldeten Tierzahlen ging Deinzer nicht weiter ein, sondern verwies auf die Tierbestandsmeldung des Bunds Deutscher Rassegeflügelzüchter (BDRG), das Rasseverzeichnis auf der Homepage des Landesverbands Bayern und auf das Mitgliederverwaltungsprogramm. „Passt das alles zusammen oder bleibt bei diesem dreifachen System etwas auf der Strecke?“, fragte Deinzer und stieß mit dieser Frage eine längere Diskussion an. Abschließend informierte er, dass 2019 insgesamt 5215 Ringe von den Altzüchtern und 420 von den Nachwuchszüchtern bezogen worden seien.

Kassier Max Heindl wies eingangs seines Berichts darauf hin, dass dieser nach 30 Jahren sein letzter Kassenbericht sei, denn bei der anstehenden Wahl stehe er für das Amt des Kassiers nicht mehr zur Verfügung.

Kreisjugendleiter Stefan Weiß erinnerte, dass das geplante Zeltlager des Kreisverbands ebenfalls wie der Jugendtag mangels Beteiligung ausgefallen sei. Die Nachwuchszüchter nutzten die Lokalschauen der Ortsvereine von Schnaittenbach-Hirschau, Haunritz und Amberg, um ihre ausgezeichneten Tiere einer breiten Öffentlichkeit zu präsentieren. Die Statistik zeige laut Weiß eine leichte Rückläufigkeit bei den Mitgliedern: Die Zahl der Jugendlichen hat sich um 5 von 64 auf 59 reduziert, darunter 6 Neuaufnahmen, 6 Übertritte zu den Altzüchtern und 5 Austritte.

Es folgten die Berichte der Zuchtwarte für Hühner und Ziergeflügel von Georg Schmalzl, der kurz auf die Erfolge der Züchter auf den Schauen einging, um dann einen informativen Fachvortrag über die Rote Vogelmilbe und deren Bekämpfung hielt. Der Zuchtwart für Tauben, Joachim Hagen, ging auf die Schauen ein und auf die sogenannte Jungtaubenkrankheit.

Die Neuwahlen brachten folgendes Ergebnis: Walter Deinzer bleibt für ein Jahr Vorsitzender, das Amt des Stellvertreters blieb vakant. Gerhard Heindl beerbt seinen Onkel Max Heindl um das Amt des Kassiers. Ein Stellvertreter konnte nicht gefunden werden. Schriftführer bleibt Uwe Kiupel, sein Stellvertreter Franz Hierl. Jugendwart ist weiterhin Stefan Weiß und seine Stellvertreterin Birgit Sperber. Die Zuchtwarte für Hühner und Ziergeflügel bleiben mit Georg Schmalzl und für Tauben mit Joachim Hagen weiter in ihren Ämtern. Kassenprüfer sind Stefan Meiler und Oswald Pilhofer.

Dann wurde nach 30 Jahren ehrenamtlicher Tätigkeit als Kassier beim Kreisverband Max Heindl verabschiedet. Mit der Silbernen Ehrennadel des BDRG wurden Ralf Dotzler und Manfred Maul für ihre Vereinstreue ausgezeichnet.

30 Jahre fungierte Max Heindl (Zweiter von links) als Kassier beim Kreisverband der Rassegeflügelzüchter Amberg-Sulzbach, nun wurde er für seinen Einsatz vom Kreisvorsitzenden Walter Deinzer (links) und Bezirksvorsitzenden Willi Roauer (rechts) zum Ehrenmitglied im Kreisverband ernannt. Ralf Dotzler (Zweiter von rechts) wurde für seine Vereinstreue mit der Silbernen Ehrennadel gewürdigt.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.