13.02.2019 - 18:25 Uhr
SchnaittenbachOberpfalz

Mangel an Teilnehmern

Der Bund Naturschutz Schnaittenbach zieht Bilanz aus dem vergangenen Jahr. Außerdem gibt Vorsitzender Bebbo Schuller einen Ausblick auf kommende Veranstaltungen.

Die alljährliche Ramadama-Aktion des BN Schnaittenbach, an der sich seit einigen Jahren auch die Firmlinge der Pfarrei St. Vitus beteiligen, ist im Gegensatz zu anderen BN-Aktionen ein Selbstläufer.
von Adele SchützProfil

Beim ersten Treffen des Bund Naturschutzes in diesem Jahr machte Vorsitzender Bebbo Schuller die Planung für 2019 zum Hauptthema des Abends. Des Weiteren hielt der BN-Chef einen Rückblick auf das weniger erfolgreiche Jahr 2018: Mehrere geplante Veranstaltungen des Ortsvereins mussten wegen Teilnehmermangels ausfallen. Schuller erklärte, dass er viel Zeit und Energie darin investiere, diese Veranstaltungen zu organisieren und dann habe er denselben Aufwand ein zweites Mal, um die Veranstaltungen wieder abzusagen.

Es gab aber auch positive Ereignisse im Vorjahr, wie beispielsweise die alljährliche Ramadama-Aktion. Diese sei mittlerweile seit Jahren ein Selbstläufer und dank der Teilnahme der Firmlinge ein großer Erfolg. Die Ausbeute dürfte dem Vorsitzenden zufolge aber gerne geringer ausfallen: Schuller wäre es am liebsten, bräuchte er die Aktion wegen Müllmangels gar nicht mehr starten.

In diesem Zusammenhang wird am Samstag, 22. Februar, das südliche Mühlbachufer bei der Max-Reger-Straße gesäubert. Jeder, der helfen möchte, könne sich daran beteiligen. Treffpunkt ist um 14 Uhr an der Ehenbachbrücke. Die Aktion sei laut Schuller wetterabhängig. Die Baumersatzpflanzungen am "Blemlhof" seitens der Stadtverwaltung sei erfolgreich verlaufen. Trotz der enttäuschenden Resonanz auf die Angebote im Vorjahr will der Bund Naturschutz wieder eine Salamanderwanderung anbieten. Ferdl Graf kümmere sich nach wie vor vorbildlich um das Fortbestehen der Salamander im Biotop am "Kohlberger Ranger".

Im Mai wolle man die Bestände des Frauenschuh bei Hundheim (Gemeinde Neukirchen) besuchen. Auf der Agenda steht weiter ein Besuch im Fledermaushaus in Hohenburg und der Besuch bei einem Falkner. Beide Veranstaltungen hätten in den Vorjahren großen Anklang in der Bevölkerung gefunden.

Der BN-Chef von Schnaittenbach, Bebbo Schuller, will heuer auch eine Frauenschuh-Wanderung anbieten und erhofft sich ausreichend Resonanz.

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.