26.09.2018 - 15:21 Uhr
Schneeberg bei WinklarnOberpfalz

Harte Prüfungen für Bittsteller

Beim Fest der Feuerwehr Schneeberg übernehmen die Kameraden aus Winklarn die Aufgabe des Patenvereins. Doch vor der Zusage wird dem künftigen Jubelverein kräftig auf den Zahn gefühlt.

Vorsitzender Josef Schmid (links) und Kommandant Christian Winnerl (rechts) bewältigten die erste Herausforderung mit Bravour. Der Baumstamm hielt den Sägekünsten nicht lange stand.
von Johanna BaierProfil

"Wie es ist in Bayern Brauch und Sitte, stellt man an seine besten Freunde eine Bitte." Nach ihrem Fußmarsch von Schneeberg nach Winklarn hatten die Mitglieder der Feuerwehr doch einiges auf dem Herzen, als sie von den Winklarner Kameraden in Empfang genommen wurden.

Fahrzeug und Fahne

Vom 30. Mai bis 2. Juni nächsten Jahres stehen der Ortschaft Schneeberg turbulente Tage bevor. Die Feuerwehr darf sich nämlich nicht nur über ein neues Einsatzfahrzeug freuen, auch eine neue Vereinsfahne soll geweiht werden. Natürlich sind für eine derartige Festlichkeit Paten gefragt, die helfend zur Seite stehen. "Ein Patenverein wäre perfekt, reicht jedoch nicht ganz allein, zusätzlich sollten auch noch Ehrenpaten sein" so die einhellige Meinung des Schneeberger Führungsteams um Vorsitzenden Josef Schmid und Kommandant Christian Winnerl.

Eine starke Abordnung mit Feuerwehrkameraden, Festdamen, Festmutter Gudrun Dirnberger und Festbraut Simone Dirschwigl war zuvor unter der musikalischen Begleitung der Blaskapelle Kunschir am Marktplatz in Winklarn eingetroffen. Dort formierte sich ein langer Zug aller Wehren der Gemeinde in Richtung Bauhof, verstärkt um die Feuerwehr Lind sowie Bürgermeisterin Sonja Meier und Altbürgermeister Hans Sailer als Ehrengäste. Dort präsentierte Michael Wellnhofer-Elsner, Vorsitzender der Winklarner Wehr, den Gästen einen Baumstamm, der durchgesägt werden sollte. "Erst dann werden euch die Tore aufgemacht."

Der Stamm stellte für die geübten Schneeberger kein Hindernis dar, doch baten sie nicht nur die Feuerwehr Winklarn als Patenverein. Ihre weitere Bitte richtete sich an die Wehren aus Pondorf, Haag, Muschenried und Lind für die Übernahme von Ehrenpatenschaften. "Unser Festausschuss hat dann klugerweise entschieden, ein Auswahlverfahren wird in Schneeberg vermieden", so die Bittsteller.

In der Bauhofhalle mussten die Schneeberger Kameraden dann eine "harte Schulstunde" über sich ergehen lassen. Zahlreiche detaillierte Fragen zur neuen Fahne wurden unter der Regie des Haager Kommandanten Josef Wutz gestellt, leider konnten nicht alle richtig beantwortet werden. "Mit wie vielen Stichen wurde die neue Fahne gefertigt?", wollten die Wehren beispielsweise wissen. Auf die Antwort "Zigtausende" war aber auch wirklich nicht so leicht zu kommen.

Comeback für Opel Blitz

Beim praktischen Teil der Prüfung staunten die Anwesenden nicht schlecht. Die Patenvereine hatten keine Mühen gescheut und den inzwischen stillgelegten Opel Blitz wieder einsatzfähig gemacht. Zielsicher rollte das Gefährt in die Halle, und scherzhaft argumentierten die Patenvereine, dass das neue Fahrzeug nun abbestellt werden könne. Schließlich musste noch ein Löschangriff mit Mini-Wasserpistolen auf brennende Kerzen gemeistert werden. Erst dann bestätigten die Schiedsrichter die erfolgreiche Prüfung und das erlösende "Ja" zur Übernahme der Patenschaften ertönte. Bei Freibier, Essen und zünftiger musikalischer Unterhaltung durch die Musikanten der Blaskapelle Kunschir klang der Abend aus, und es wurde auf eine gute zukünftige Zusammenarbeit der Wehren im Hinblick auf das Schneeberger Fest angestoßen.

Der alte "Opel Blitz" gab sich die Ehre, da waren nicht nur die Schneeberger Kameraden überrascht.
Die vielen Feuerwehren bildeten einen langen Zug, schließlich gab es viele Ämter zu vergeben.
Festprogramm:

Donnerstag, 30. Mai: Unterhaltungsnachmittag zum Vatertag mit der Blaskapelle Kunschir, abends Stimmung mit den "Stoapfälzer Spitzbuam".

Freitag, 31. Mai: "Schneeberg rocks Bierzelt" mit "High line"

Samstag, 1. Juni: Tag der Betriebe, Behörden und Vereine, Stimmung mit den "Schlossbergern"

Sonntag, 2. Juni: Festgottesdienst mit Weihe Fahne und Fahrzeug, Festzug, Festfinale mit der "Keller Steff Big Band". (bej)

Für Sie empfohlen

 

 

 

Videos aus der Region

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.