18.07.2019 - 12:55 Uhr
Schneeberg bei WinklarnOberpfalz

Segen für Mehrgenerationenplatz in Schneeberg

Das Areal zum Toben und Fitbleiben liegt direkt am Radweg. Die Einweihung des Mehrgenerationenplatzes in Schneeberg markiert den Schlusspunkt für ein Gemeinschaftsprojekt. Ein Verein feiert dabei sein Jubiläum.

Pfarrer Eugen Wismeth erteilte dem Mehrgenerationenplatz den kirchlichen Segen und wünschte eine gute und sinnvolle Nutzung der Geräte.
von Johanna BaierProfil

„Es sind die Begegnungen mit den Menschen, die das Leben lebenswert machen“ meinte Bürgermeisterin Sonja Meier bei der Einweihung des neu errichteten Mehrgenerationenplatzes des Marktes Winklarn in Schneeberg. Dieser entstand auf der Fläche zwischen Feststodl und Feuerwehrhaus und liegt direkt am Radweg.

Mit zahlreichen Gästen fand die Einweihung der generationenübergreifenden Freizeitanlage statt – zeitgleich mit dem Fest zum 40-jährigen Bestehen des Gartenbauvereins Schneeberg -Pondorf. Bürgermeisterin Meier gratulierte deshalb dem Vorsitzenden Jürgen Hambeck zu vier Jahrzehnten Gartenbauverein und bedankte sich im Namen der Gemeinde Winklarn für den Einsatz der Mitglieder. „Was wären unsere Ortschaften ohne euch fleißige Helfer mit dem grünen Daumen?“ Auch die Ortschaft Schneeberg habe zahlreiche Ecken und Plätze, an denen der Verein Hand anlegt. Dies habe sich erst vor kurzem beim großen Feuerwehrfest gezeigt. „Schneeberg hat sich zu diesem Anlass sehr schön präsentiert, was auch dem Gartenbauverein zu verdanken ist.“ Als Zeichen ihrer Wertschätzung überreichte sie einen Rechen, der sicherlich Verwendung finden wird.

Zum 40-jährigen Bestehen des Gartenbau- und Ortsverschönerungsvereins Schneeberg gratulierte Bürgermeisterin Sonja Meier dem Vorsitzenden Jürgen Hambeck und überreichte ein symbolisches Geschenk.

Nach einem „Danke“-Lied der Kindergartenkinder ließ Bürgermeisterin Sonja Meier die Entstehung des Mehrgenerationenplatzes Revue passieren. Die Dorfgemeinschaft hatte die Auflösung des bisherigen Spielplatzes an der Kirche beantragt und um einen Neubau am Standort Feuerwehrgelände gebeten. Nach einer Informationsveranstaltung unter Einbindung verschiedener Gruppen kristallisierte sich ein Mehrgenerationenplatz als Favorit heraus. Meier dankte allen beteiligten Gruppierungen, Stefanie Wischert, zuständig für Regionalentwicklung im Landkreis, und den Mitarbeitern der Verwaltungsgemeinschaft Oberviechtach.

Auch im Marktrat war die Entscheidung positiv ausgefallen, so dass für den neuen Platz Leader-Mittel generiert werden konnten. Seitens des Landkreises flossen etwa 18 000 Euro an Förderung. Bei Gesamtkosten von 45 000 Euro trägt die Gemeinde einen Eigenanteil von 27 000 Euro. Mit diesen Beträgen wurden Geräte, Baustoffe und die Umzäunung angekauft. Der Aufbau lag in den Händen vieler Ehrenamtlicher, die insgesamt 400 Stunden an Arbeit in das Projekt steckten. Im Nachhinein sei es eine „Mehrgenerationenbaustelle" gewesen, denn alle Altersklassen hätten hier zusammengeholfen. Und schon jetzt sei der Platz zu einem beliebten Treffpunkt für Jung und Alt. Auch Gäste und Radler Fahrer sind aufgerufen, sich an den Geräten fit zu halten.

Evi Seitz, Landkreis-Seniorenbeauftragte, stellte die am Nachmittag stattfindenden Mehrgenerationenspiele vor. „Dabei geht es nicht um Hochleistungssport, sondern Jung und Alt sollen Freude und Spaß am Miteinander haben." Dabei galt es, einen Parcours mit vier Stationen zu absolvieren. Jeder Teilnehmer erhielt eine Trinkflasche.

Pfarrer Eugen Wismeth, der vorab einen Gottesdienst in der Filialkirche zelebriert hatte, bezeichnete den Körper als "Geschenk Gottes", für das Bewegung und Gesunderhaltung von immensem Wert seien. Danach erteilte er der Anlage den kirchlichen Segen. Das Team des GOV Schneeberg bewirtete die Gäste, Mitglieder vom Seniorentreff, des OGV Winklarn und des TSV Winklarn organisierten und betreuten die Spielestationen.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.