19.05.2019 - 13:48 Uhr
SchönseeOberpfalz

Avantgarde und ein berühmter Garten

Prag im Frühling ist verlockend. Ohne Zeitdruck die "goldene Stadt" durchstreifen und einen Abend in der "Laterna Magica" genießen. "Herz, was willst du mehr?", finden die Gäste der Kultur-Tour des CeBB.

Die prächtigen Tulpen an der Karlsbrücke entzückten die Teilnehmer an der Kultur-Tour.
von Hans EibauerProfil

Auf der Kultur-Tour im Mai steuerte das CeBB-Team mit einem voll besetzten Bus Prag an. Das Angebot, im Programm viel Spielraum für eigene Erkundungen zu lassen und am Abend eine Vorstellung in der "Laterna Magica" zu besuchen, kam gut an. "Schön, dass man mal Zeit hat, diese tolle Stadt nach eigenem Gusto zu durchstreifen" – diesen und ähnliche Kommentare hörten die Reisebetreuerinnen Susanne Setzer und Kamila Spichtinger gerne. Beide gaben bereits auf der Hinfahrt wertvolle Tipps. Mit umfangreichem Informationsmaterial in der Hand ging es einzeln oder in kleineren und größeren Gruppen auf Frühlingstour durch Prag mit historischen Bauwerken, Gassen, Kunstwerken, Plätzen, Gärten und Brücken.

Bei der Ankunft öffnete sich ein wunderbarer Blick über die Stadt der hundert Türme. Ein Teil der Reisegruppe schloss sich Kamila Spichtinger mit Ziel Prager Burg/Hradschin an. Die anderen folgten Susanne Setzer und Irene Träxler, erste Vorsitzende von Bavaria Bohemia, um einen Blick in den Garten der Deutschen Botschaft zu werfen. Berühmt wurde der Garten durch die Vorkommnisse vom September 1989, als rund 4000 DDR-Bürger hier tagelang ausharrten, bis der damalige deutsche Außenminister Hans-Dietrich Genscher am 30. September 1989 vom Balkon der Botschaft den jubelnden Flüchtlingen die Möglichkeit zur Ausreise im Sonderzug in den Westen verkündete. Zurück ließen die DDR-Bürger ihre Trabis, mit denen sie aus der DDR angereist waren. Die Skulptur Quo Vadis, ein "Trabant" mit vier Beinen, erinnert im Garten der Botschaft an diese denkwürdigen Tage vor 30 Jahren.

Nach der ersten Etappe über Hradschin, Veitsdom oder Botschaft, suchte sich jeder seinen Weg zuerst durch die engen Straßen der Kleinseite, dann über die Karlsbrücke hinein in die Altstadt, um die „Stadt der hundert Türme“ auf eigene Faust zu erkunden. Tipps waren eine Straßenbahnfahrt mit der Traditionslinie 22, die an allen Sehenswürdigkeiten Prags vorbeifährt, ein Besuch im Café Slavia, das bereits 1881 seine Türen öffnete, oder sich einfach durch die engen Gassen der Altstadt abseits der Touristenströme treiben lassen. Alle kamen auf ihre Kosten, wie sich auf der Heimfahrt zeigte, als die Gäste ihre Erlebnisse mit großer Begeisterung ausgetauschten und den beiden Reiseleiterinnen viel Lob zollten.

Zuvor stand am Abend noch die Aufführung „The Cocktail 012 – The Best“ im avantgardistischen Theater "Laterna Magica" auf dem Programm: Ein außergewöhnliches Ereignis, handelt es sich um eine erstmals auf der Expo 1958 in Brüssel vorgestellte Form des Theaters - eine Mischung aus Tanz und Bildprojektionen mit musikalischer Untermalung.

Die nächsten Kultur-Touren des CeBB führen in den Pfingstferien vom 13. bis 16. Juni in die Brünner Region, am 3. August ist der Pilsner Zoo mit Dinopark Ziel für Kinder mit ihren Eltern und Großeltern und am 10. August geht es zum bekannten Chodenfest nach Domazlice/Taus. Anmeldungen zu diesen Kultur-Touren nimmt Susanne Setzer unter der Telefonnummer 09674-924879 oder unter susanne.setzer[at]cebb[dot]de im CeBB gerne entgegen.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.