04.06.2020 - 10:06 Uhr
SchönseeOberpfalz

Hintergrundarbeit an der Staatsstraße bei Schönsee

Diesen Artikel lesen Sie mit
Was ist OnetzPlus?

Gearbeitet wird an der Staatsstraße 2159 bei Muggenthal (Stadt Schönsee) derzeit im Büro. Die Ausschreibung ist in Arbeit. Der Verkehr wird ungehindert auf der bestehenden Trasse fließen. Sichtbar rangeklotzt wird im nächsten Jahr.

Der Verkehr kann heuer auf der Staatsstraße 2159 zwischen Gaisthal und Schönsee ungehindert fieißen. Gearbeitet wird im sogenannten Backoffice und ab Herbst abseits der bestehenden Straße. Im nächsten Frühjahr geht es rund..
von Irma Held Kontakt Profil

Nach den Worten des Leiters des Staatlichen Bauamtes Amberg-Sulzbach Henner Wasmuth muss die Straßenbau-Maßnahme zwischen Gaisthal und Schönsee europaweit ausgeschrieben werden. Die Unterlagen dazu sind in Vorbereitung. Der Straßenausbau ist vorübergehend Schreibtischarbeit. Er rechnet mit einer Vergabe Mitte August und dem Baubeginn etwa ab Mitte September. Erledigt werden dann allerdings nur Arbeiten abseits der bestehenden Trasse, "wo wir den Verkehr nicht ärgern". Will heißen: Größere Sperrungen oder gar eine Vollsperrung werde es heuer nicht geben. Für die Radfahrer würde eine Alternative ausgearbeitet und angeboten.

Wichtig ist, dass der Fels steht.

Henner Wasmuth, Leiter des Staatlichen Bauamtes Amberg-Sulbach

Henner Wasmuth, Leiter des Staatlichen Bauamtes Amberg-Sulbach

Richtig los legen die Bauarbeiter je nach Wetter, im März oder April nächsten Jahres und 2021 soll auch die Verkehrsfreigabe erfolgen. Im vergangenen Winter wurde für den Ausbau gerodet. Auch der Fels ist bestens untersucht. Laut Henner Wasmuth, ist er ein harter Brocken, nämlich Gneis. Schließlich gibt es jede Menge Auflagen wegen der Böschungen. Sie sollen nicht zu weit in die Landschaft eingreifen, aber auch nicht zu steil sein. "Wichtig ist, dass der Fels steht." Nötig würden wohl auch Verbaumaßnahmen wie Netze, damit nichts herunterfalle auf die neue Straße.

Die Rodung

Schönsee

Ob es auch zu kleineren Sprengungen kommen muss, entscheide die ausführende Firma. "Teilweise müssen wir an den Fels ran", ist sich der Behördenleiter sicher. Ziel des Ausbaus sei es "auch die Kurvigkeit zu glätten". Henner Wasmuth mahnt zu Geduld auf den letzten Metern. Der Ausbau habe eine lange Vorgeschichte. Er sei froh, dass sich alle Beteiligten geeinigt hätten und die Maßnahme nicht vor Gericht gelandet sei, denn dann hätte sich alles viel länger hingezogen.

Zeitplan des Bauprojekts vom Sommer 2019

Gaisthal bei Schönsee
Hintergrund:

Verkehrsfreigabe noch 2021

Seit etwa einem Jahr ist die neue Forellenbachbrücke als Teil des Ausbaus und der Verbreiterung der Staastsstraße 2159 fertig. Sie ist für die Radfahrer des Bayerisch-böhmischen Freundschaftsweges freigegeben. Nach den Rodungsarbeiten in diesem Winter ist erst einmal Ruhe eingekehrt. Ausgegeben werden heuer vom Staat 1,8 Millionen und 2021 vier Millionen Euro. Geplant ist ein Verkehrsfreigabe noch im nächsten Jahr. Insgesamt kommt der Ausbau des Teilstück bei Muggenthal auf 8,3 Millionen Euro.

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.