07.09.2020 - 12:57 Uhr
SchönseeOberpfalz

Kunstkleid für das ehemalige Bräuhaus in Schönsee

An der Fassade kommt Farbe ins Spiel: Zwischen Sommerausklang und Herbstzeit verwandeln sich die Bruchsteinwände des ehemaligen Kommunbräuhauses in Schönsee zur Open-Air Kunstgalerie.

Farbenprächtig zeigt sich die Außenmauer des Cebb-Gebäudes .Zur Eröffnung der Ausstellung "Farbe auf der Straße" hieß CeBB-Leiterin Veronika Hofinger (rechts) die Künstler (ab dritter von links) Gerda Moser, Tom Brankovic, Věra Knetlová, Petr Filip, Jan Jelínek, Anna Arnetová, Květa Monhartová und Sylvie Němečková willkommen. Pavel Šobra und Frauke Schießl (von links) sind Preisträger der Sommerausstellung.
von Hans EibauerProfil

"Die Suche nach Schönheit“ – so titelt heuer die zum 13. Mal stattfindende Kunstausstellung „Farbe auf der Straße“ der Union der Bildenden Künstler (UVU) der Region Pilsen an den Außenwänden des Centrum Bavaria Bohemia (CeBB). Zehn Künstlern aus Tschechien und acht Kreative aus Deutschland zeigen bis Ende Oktober ihre auf wetterfeste Leinwände gemalten großformatigen und farbenfrohen Werke.

Die Vernissage eröffnete der Gitarrist und Sänger Karel Šmirkl. CeBB-Leiterin Veronika Hofinger nutzte die Gelegenheit zum Dank an die Künstler-Union sowie den Deutsch-Tschechischem Zukunftsfonds und den Landkreis Schwandorf als Förderpartner. Die ersten Verbindungen des CeBB mit der Künstlervereinigung reichen bis ins 2006 zurück. Aus der Idee, die Kunstpräsentation der Gruppierung aus einer Baulücke an der Pilsner Stadtmauer nach Schönsee zu holen, ist inzwischen ein grenzüberschreitendes Projekt geworden, das aus dem Terminkalender des CeBB nicht mehr wegzudenken ist.

In Pilsen im August und später in Schönsee sind bei „Farbe auf der Straße“ stets Künstler aus der Oberpfalz dabei, oft aus Regensburg, der Partnerstadt Pilsens, und aus der nördlichen Oberpfalz. Besonders mit dem Oberpfälzer Kunstverein (OKV) in Weiden werden seit Jahren enge und freundschaftliche Verbindungen gepflegt. Květa Monhartová, eine der Kuratorinnen und fast jedes Jahr mit einer Arbeit vertreten, stellte vor dem Rundgang die Werke und die Kunstschaffenden vor.

"Das Thema ,Die Suche nach Schönheit‘ klingt in diesen schwierigen Zeiten des Coronavirus fast zu positiv", meinte einer der Besucher. Die UVU hatte den Titel zwar schon vor der Pandemie ausgesucht, doch verbindet sie damit eine aktuelle Botschaft an die Menschen: "Lasst euch nicht vom Virus nach unten ziehen, baut euch lieber auf mit der Suche nach den schönen Dingen des Lebens."

Lasst euch nicht vom Virus nach unten ziehen, baut euch lieber auf mit der Suche nach den schönen Dingen des Lebens.

Botschaft der Künstler in Zeiten der Pandemie

Viel Beifall bekam Gitarrist und Sänger Karel Šmirkl für sein selbst komponiertes Zwischenstück, das zur Finissage der Sommerausstellung mit Fotografien zur Natur- und Kulturlandschaft entlang der bayerisch-tschechischen Grenze, dem Grünen Band, überleitete. Veronika Hofinger nützte die Gelegenheit, auf die Rolle des CeBB beim Marketing für das Grüne Band einzugehen. Nach dem von Staats- und Bezirksregierung sowie der Regionen Pilsen und Karlsbad soll sich der Abschnitt zwischen dem Süden und Norden der Oberpfalz zu einem besonders attraktiven Teil des über 12 000 Kilometer langen "Green Belt Europe" entwickeln. Besonderes Augenmerk wird im schmalen Grenzstreifen des ehemaligen Eisernen Vorhangs auf einen biologisch vielfältigen Biotopverbund, auf die historische Kulturlandschaft und auf naturverträglichen Tourismus gelegt.

Eine weitere Kunstausstellung eröffnet ab 13. September in Pfreimd

Pfreimd

Von diesen Themen ließen sich auch 60 Profi- und Hobbyfotografen leiten, die zur Sommerausstellung über 150 Fotoarbeiten eingereicht hatten, 34 davon bildeten im Großformat das Herzstück der Präsentation. Zwei Monate hatte das Publikum Zeit, in der Online-Abstimmung die fünf besten Fotos auszuwählen. Nach der Übergabe der Preise luden CeBB-Leiterin Veronika Hofinger und Gabi Dlubal, zweite Vorsitzende von Bavaria Bohemia, zum Betrachten der Kunstwerke an den Bruchsteinwänden des CeBB ein, die bei der „Suche nach Schönheit" entstanden.

Preisträger der Sommerausstellung:

Ergebnis der Online-Abstimmung

Bei der Finissage gab CeBB-Leiterin Veronika Hofinger die von der fünfköpfigen Jury ausgewählten Wettbewerbssieger bekannt. Sie nahmen mit Stolz und Freude die Preise entgegen.

  • 1. Platz: Foto "Gestrandet und versunken" von Margit Haberberger aus Amberg.
  • 2. Platz: Foto "Grenzkammweg zwischen Osser und Zwercheck" von Frauke Schießl aus Regensburg
  • 3. Platz: Foto "Cesta v lese" von Pavel Šobra aus Prag
  • 4. Platz: Foto "Osserpano" von Ulrich Lemberger aus Lam (Lkr. Cham)
  • 5. Platz: Foto "Rezavějící minulost" von Libuše Kilarská aus Mokřiny bei Aš

Die preisgekrönten Fotos sind auf www.bbkult.net veröffentlicht.

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.