08.11.2020 - 12:07 Uhr
SchönseeOberpfalz

"Langer Donnerstag" im Rathaus

Die Verwaltungsgemeinschaft Schönsee muss einen Nachtragshaushalt für 2020 aufstellen. Investitionen in Schule und Verwaltung erfordern diesen Schritt. Mehr Bürgerfreundlichkeit: Längere Öffnungszeit im Rathaus.

Das Schönseer Rathaus, Sitz der Verwaltungsgemeinschaft Schönsee, hat künftig an einem Donnerstag im Monat bis 19 Uhr geöffnet. Dieser Beschluss wurde auf der VG-Sitzung mit einer Gegenstimme gefasst.
von Elfriede WeißProfil
Unter dem Vorsitz von Gerald Reiter (links) fand die Gemeinschaftsversammlung der Verwaltungsgemeinschaft Schönsee im Centrum Bavaria Bohemia statt

VG-Vorsitzender Gerald Reiter begrüßte die Mitglieder der Gemeinschaftsversammlung im Tagungsraum des Centrum Bavaria Bohemia. Kämmerin Lisa Biegerl zeigte umfassend die Gründe auf, die zum Aufstellen eines Nachtragshaushaltsplans für das laufende Jahr führten. Zum einen zogen Neueinstellungen und personelle Veränderungen eine Ausgabenerhöhung nach sich. Zum anderen musste der Ansatz von 2 800 Euro für der Erwerb von Ausstattung und Geräten für die Schule auf 6 000 Euro erhöht werden. Dies betraf die Anschaffung von Desinfektionsspender und mobiler Spuckschutz-Wände für die Klassenzimmer. Auch ein Beamer und ein Drucker wurden gekauft.

Näheres zum Haushaltsplan 2020 der VG Schönsee

Schönsee

Umzug des Einwohnermeldeamts

Auch wenn im Haushaltsplan 2020 keine Investitionsumlage für die allgemeine Verwaltung vorgesehen war, muss diese erhoben werden. Die Gründe waren eine neue, nicht vorgesehene Telefonanlage, die Möblierung der Büros für Kasse und Einwohnermeldeamt aufgrund des Umzugs ins Erdgeschoss des Rathauses, ein zusätzlicher Rechner für den neuen Mitarbeiter und Mehrausgaben für die EDV-Erneuerung. Die Investitionsumlage für den Bereich allgemeine Verwaltung beträgt 65 900 Euro, das sind 19,40 Euro pro Einwohner.

Änderungen bei den Investitionen für die Grundschule (Leihgeräte wie Notebooks für Unterricht in der Corona-Pandemie, neue Möblierung des Lehrerzimmers und mobile Luftfilteranlagen) ließen die Investitionsumlage auf 29 600 Euro (vorher 14 000 Euro) ansteigen, was einer Umlage von 325,27 Euro pro Schüler entspricht. Der Nachtragshaushaltsplan wurde ebenso einstimmig angenommen wie die Nachtragshaushaltssatzung. Im Verwaltungshaushalt ergibt sich in den Einnahmen und Ausgaben eine Erhöhung um 5200 Euro, im Vermögenshaushalt um 97 800 Euro.

Eine Gegenstimme

Längere Diskussion ergab sich bezüglich der Verlängerung der Öffnungszeiten des Rathauses an einem Tag pro Monat. Während die Mitglieder des Gremiums Argumente für eine verlängerte Öffnungszeit vorbrachten, zeigte sich Vorsitzender Reiter eher reserviert: "Die Mitarbeiter im Rathaus bieten doch auch jetzt schon flexible Zeiten an, wenn jemand seine Dienste nicht zu den vorgegebenen Zeiten erledigen kann. Das sollte genügen." Aus den Gesprächsbeiträgen entstand der Beschluss, der mit einer Gegenstimme angenommen wurde: Jeden ersten Donnerstag im Monat ist das Rathaus bis 19 Uhr geöffnet. Die Bürger müssen sich dazu vorher (spätestens bis Montagabend) anmelden.

Thomas Schiller fragte nach den Ergebnissen der eingereichten Anträge, nach denen sich die Ortschaften Weiding und Stadlern sowohl an den Kosten des Recyclinghofes als auch des Centrum Bavaria Bohemia beteiligen sollten. "Die Sitzung findet demnächst statt, dann erfolgt die Entscheidung", sagte Stadlerns Bürgermeister Gerald Reiter. Und Manfred Dirscherl merkte für die Gemeinde Weiding an: "Die Entscheidung ist bei uns im nichtöffentlichen Teil gefallen, in der nächsten Gemeinderatssitzung wird sie öffentlich verkündet."

Die Mitarbeiter im Rathaus bieten doch auch jetzt schon flexible Zeiten an, wenn jemand seine Dienste nicht zu den vorgegebenen Zeiten erledigen kann. Das sollte genügen.

VG-Vorsitzender Gerald Reiter

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.