10.09.2018 - 11:49 Uhr
SchönseeOberpfalz

Veränderte Schullandschaft

Der Schulbeginn in Bayern und Tschechien: Idealer Zeitpunkt, sich beim 105. deutsch-tschechischen Stammtisch am vergangenen Mittwoch in der Pizzeria La Strada mit den unterschiedlichen Schulsystemen in Bayern und Tschechien zu befassen.

Rektorin Maria Pfistermeister (links im Vordergrund) und Mirka Šebestová (rechts im Vordergrund), Deutschlehrerin an der Partnerschule in Poběžovice (Ronsperg) erläutern den Stammtischgästen das bayerische und tschechische Schulsystem.
von Hans EibauerProfil

Mit Maria Pfistermeister, Rektorin der Schönseer Grundschule und Mgr. Mirka Sebestová, Deutschlehrerin und frühere Konrektorin an der Schule in der Partnerstadt Pobežovice (Ronsperg), hatten die Organisatorinnen des monatlichen CeBB-Stammtischs, Marie Eliásová, Silvie Buresová und Christina Bodensteiner zwei Expertinnen eingeladen, die das Thema aus den länderspezifischen Blickwinkeln beleuchteten.

Schlechtere Noten

Sie waren sich einig, dass sich das Schulsystem in den letzten 20 Jahren auf beiden Seiten stark veränderte. Neben vielen positiven Aspekten kosteten die Umbrüche und Revisionen sehr viel Energie. Nicht zu leugnen ist, dass die Kinder heute mit schlechterem Durchschnitt an weiterführende Schulen kommen und die Prüfungen leichter geworden sind. Die beiden sehr erfahrenen Pädagoginnen beleuchteten die Unterschiede zwischen dem tschechischen und dem bayerischen Schulsystem.

In Bayern müssen sich die Schüler/Eltern nach der 4. Klasse entscheiden, schon zwei Jahre früher als in Tschechien, ob es in die Realschule oder aufs Gymnasium geht. Der Druck auf die bayerischen Schüler ist am Ende der Grundschulzeit enorm. Die Weichenstellung Richtung Gymnasium geht im Nachbarland dreistufig: Nach der 5., der 7. oder der 9. Klasse. Eine mit der Realschule direkt vergleichbare Schulart gibt es in Tschechien nicht. Insbesondere bei der Durchlässigkeit hinkt nach Meinung von Mirka Sebestová das tschechische Schulsystem hinterher.

Aus den partnerschaftlichen Kontakten mit der Grundschule Schönsee, den Mittelschulen Neunburg und Oberviechtach kennt sie das Innenleben unserer Schulen sehr gut. Ihr Eindruck ist, dass die Umsetzung des Lehrplans auf bayerischer Seite besser funktioniert. Auch haben die Schulen in Tschechien mit der Aufgabe, selbst die Lehrer einstellen und aus ihrem Budget bezahlen zu müssen, eine immense Belastung. "Leider musste Deutsch in Tschechien Englisch als erster Fremdsprache weichen" bedauerte die engagierte Deutschlehrerin.

Kein duales System

Eingangs diskutierte der Stammtisch die Thematik der Inklusion mit eher negativen Erfahrungen an den Schulen. Als eine gute Lösung in Bayern schätzt Mirka Sebestová die Förderschulen ein, die Schülern besondere Unterstützung anbieten. Deutliche Unterschiede gibt es bei den praxisorientierten Schulen und in der Berufsausbildung. Dem deutschen dualen System mit Berufsschule und Berufsausbildung im Betrieb steht in Tschechien die rein schulische Berufsausbildung gegenüber. Besonders deutsche, in Tschechien angesiedelte Firmen, machen Druck, auf das duale System umzustellen.

In beiden Ländern wird versucht, den Schülern neben dem Regelunterricht in Wahlfächern, vor allem im musischen und sportlichen Bereich, das Spektrum zu erweitern. In Realschulen in der Oberpfalz wird das Wahlpflichtfach Tschechisch mit Erfolg angeboten. Mit den Kunstgrundschulen bietet das Nachbarland ein von den Kommunen getragenes freiwilliges Angebot in den Sparten Musik, Kunst, Tanz, Theater, Fotografie und weiteren Schwerpunkten, das weit über die Musikschulen auf bayerischer Seite hinausgeht.

"Bier trifft pivo"

Am Ende diskutierte der Stammtisch noch intensiv schulpolitische Themen. Die Unterschiede in der Ausbildung der Lehrer, die Chancen, nach dem Studium unterzukommen, die Bezahlung, die Verbeamtung oder der Notnagel befristete Verträge waren Punkte, die in beiden Ländern äußerst unterschiedlich sind. In Tschechien gibt es wegen der Lehrerbezüge am unteren Ende der Gehaltsskala von Berufsgruppen mit Hochschulabschluss regelrecht eine Flucht aus dem Lehrerberuf. Der nächste Stammtisch am 10. Oktober im Restaurant in Ryník befasst sich mit dem Thema "Bier trifft pivo".

Das tschechische Schulsystem:

Wie in Deutschland geht es mit sechs Jahren in die Schule. Regelschule ist die Základní skola (ZS), die in einem Haus die neunjährige Schulzeit in zwei Abschnitten abdeckt: Die Primarstufe für die Klassen 1 bis 5 (Alter 6 bis 11 Jahre) und die Sekundarstufe mit den Klassen 6 bis 9 (Alter 12 bis 15 Jahre).

Das Überwechseln ins Gymnasium ist in der 5., 7. oder 9. Klasse bei bestandener Aufnahmeprüfung möglich. Das Zeugnis nach neun Jahren auf der ZS öffnet den Weg in die Strední odborná skola (SOS), eine Fachoberschule mit Zweigen für Wirtschaft, Technik, Bauwesen, Krankenschwesterausbildung, etc., die nach drei Jahren mit dem Facharbeiterbrief und nach vier Jahren mit dem Abitur abschließt. Der andere weiterführende Schulzweig heißt Strední odborné uciliste (SOU), eine Berufsschule mit zwei bis drei Jahren, an deren Ende die Gesellenprüfung steht. Wer die anschließende Aufbaustufe wählt, kann anschließend an der Fachoberschule (SOS) studieren. Eine weitere Ausbildungsvariante ist das Konzervator (Konservatorium), das nach vierjähriger Ausbildung in den Fächern Musik/Tanz/Gesang mit Abitur oder Absolutorium endet.

In Tschechien gibt es zwei Arten von Hochschulen: Erstens die VOS (Fachhochschule). Absolventen sind Diplomovaný specialista (Diplomierter Spezialist), ein in Deutschland unbekannter Abschluss. Zweitens die Universität, an der der Bachelor oder der Magister (Master) erworben werden kann. (eib)

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.