22.06.2020 - 13:21 Uhr
SchönseeOberpfalz

Verschuldung als Hemmschuh für die Stadt Schönsee

Vom Mitarbeitergespräch bis zum Besuch bei Geldgebern: Einen ersten Tätigkeitsbericht legt Bürgermeister Reinhard Kreuzer im Stadtrat vor. Beim Blick in die Zukunft ist er skeptisch.

Auf dem ehemaligen Spielplatz in der Böhmerwaldstraße sollen zwei bis drei Bauplätze entstehen.
von Udo WeißProfil

Mit einer Gedenkminute für den plötzlich verstorbenen Ex-Bürgermeister Hans Gradl (Schwarzach) begann die Stadtratssitzung in der Aula der Schule. Zunächst gab Bürgermeister Reinhard Kreuzer einen Tätigkeitsbericht über seine bisherige Zeit als Stadtoberhaupt. Durch die frühere Bürgermeisterin Birgit Höcherl sei er eingearbeitet worden, Unterstützung habe er durch das Personal der Verwaltungsgemeinschaft mit dem Leiter Matthias Jeitner und durch die beiden stellvertretenden Bürgermeister Andreas Hopfner und Josef Fleißer erfahren.

Kreuzer habe Gespräche mit den Mitarbeitern geführt, auch im Bauhof. Der Förderstelle an der Regierung Regensburg wurde ein Besuch abgestattet. Alle begonnenen Baumaßnahmen befinden sich auf der Zielgeraden. Der Förderbescheid für die ehemalige Hauptschule liege vor. „In den nächsten Jahren wird Schönsee die höchste Verschuldung aller Zeiten haben, das schränkt den Handlungsspielraum enorm ein“, so Kreuzer. Die von VG-Leiter Matthias Jeitner mit einigen Änderungen ergänzte Geschäftsordnung wurde durch das Gremium einstimmig angenommen.

Artikel über den weiteren Sitzungsverlauf

Schönsee

Da die Schwander Straße vom Ortsende bis zur Kreuzung Bahnhofstraße erneuert werden soll, soll dem Landkreis mitgeteilt werden, im welchem Zeitraum die Arbeiten unter der Erde erledigt werden. Es wird ein Vollausbau angestrebt, und zuvor sollten Wasserleitungen und Kanal erneuert werden. Der Gehsteig müsse auch gemacht werden, es empfehle sich, gleich eine Gasleitung sowie Glasfaser mit zu verlegen. Der Zeitraum der Maßnahmen werde sich wohl auf den Zeitraum von 2022 bis 2024 erstrecken, so Kreuzer.

Für das Vorhaben, auf dem Areal des ehemaligen Spielplatzes in der Böhmerwaldstraße zwei bis drei Bauplätze entstehen zu lassen, soll Landschaftsarchitekt Andreas Thammer aus Gaisthal das Gelände begutachten und Vorschläge für eine Gestaltung machen. Anfragen seitens der Stadträte betrafen schadhafte Rinnsteine in Dietersdorf, die Öffnungszeiten der Grüngut-Annahmestelle, Grünspan an der Fassade der Schule und weitere Umkleidekabinen am Moorbad.

In den nächsten Jahren wird Schönsee die höchste Verschuldung aller Zeiten haben, das schränkt den Handlungsspielraum enorm ein.

Bürgermeister Reinhard Kreuzer

Bürgermeister Reinhard Kreuzer

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.