22.02.2021 - 15:22 Uhr
SchwandorfOberpfalz

Ambitioniertes Bauprogramm: Stadt plant mit über 20 Millionen Euro

Die Stadt Schwandorf plant mit einem ambitionierten Bauprogramm: Über 20 Millionen Euro sollen ausgegeben werden. Der Löwenanteil ist für Schulen und Kindertagesstätten vorgesehen.

Gut 5 Millionen Euro soll das Haus für Kinder "Lindenblüten" an der Industriestraße kosten. Rund 2,6 Millionen Euro davon sollen in diesem Jahr fällig werden. Die Fertigstellung ist für April 2022 vorgesehen.
von Clemens Hösamer Kontakt Profil

"Storchenwiese" und "Lindenblüten" kosten Millionen: Die beiden Häuser für Kinder in Fronberg und im Lindenviertel sind mit die größten Ausgabeposten im Hochbauprogramm der Stadt. Das umfasst in diesem Jahr knapp 14,9 Millionen Euro; 4,3 Millionen davon sollen in den beiden Betreuungsstätten verbaut werden, erläuterte Hochbauamts-Leiterin Barbara Hellerbrand dem Bauausschuss des Stadtrates.

Auch an den Schulen wird kräftig investiert. 1,9 Millionen sind für die Generalsanierung der Lindenschule noch fällig, rund 1,1 Millionen Euro für die offene Ganztagsschule an der Gerhardingerschule und den Pausenhof vorgesehen, nochmal eine Million für die Sanierung der Turnhalle der Kreuzbergschule. Auch der Neubau von Sozialwohnungen an der Friedrich-Hebbel-Straße auf dem Weinberg schlägt sich schon in diesem Jahr im Haushalt nieder: 800000 Euro sind verplant. Die komplette Umgestaltung des Stadtmuseums wird in diesem Jahr etwa 500000 Euro kosten. Für den Neubau des Feuerwehrhauses in Krondorf werden heuer 350000 Euro fällig. "Wir hoffen, dass wir das alles umsetzen können", sagte Hellerbrand, denn neben diesen großen Brocken gibt es eine Vielzahl kleinerer Aufgaben zu erledigen.

5,5 Millionen für Tiefbau

"Das ist nicht ganz unerheblich für eine Kreisstadt unserer Größe", sagte CSU-Ausschuss-Sprecher Hans Sieß. Das Bauprogramm sei Zeichen dessen, was der rat zuletzt "alles angestoßen hat". Alfred Braun (SPD) hakte wegen des Mehrzweckgebäudes in Krondorf nach: Das soll im ehemaligen Jugendtreff entstehen, erläuterte Oberbürgermeister Andreas Feller, und neben der Feuerwehr auch anderen Vereinen Platz bieten.

Stadt baut Sozialwohnungen

Schwandorf

Rund 5,5 Millionen Euro sieht das Programm vor, das Tiefbauamtsleiter Roland Stehr vorlegte. In erster Linie wird das Geld für Straßen - und Kanalerschließungsmaßnahmen in den neuen Baugebieten Rothlinde, Schlossacker und Kreith fällig, auch für die Neugestaltung der Friedrich-Ebert-Straße sind noch etwa 470000 Euro zu finanzieren. Die Planungen für die Umgestaltung der oberen Bahnhofstraße, des Schlesierplatzes und der Schwaigerstraße sollen anlaufen. 400000 Euro steckt die Stadt in den barrierefreien Ausbau von Bushaltestellen.

1,1 Millionen Unterhalt

Außerdem stellte Stehr das Programm für den Straßenunterhalt vor, das etwa 1,15 Millionen Euro umfasst. Die einzelnen Maßnahmen wollte Oberbürgermeister Andreas Feller eher als nicht in Stein gemeißelte Prioritätenliste verstanden wissen: "Wenn es irgendwo besonders brennt, müssen wir umschichten." Der Ausschuss empfahl die Bauprogramme dem Stadtrat zum Beschluss.

Das ist nicht ganz unerheblich für eine Kreisstadt unserer Größe

Hans Sieß, CSU-Sprecher im Bauausschuss

Hans Sieß, CSU-Sprecher im Bauausschuss

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.