23.02.2021 - 09:15 Uhr
SchwandorfOberpfalz

Arbeitsagentur Schwandorf informiert über Beschäftigungspflicht für Schwerbehinderte

von Externer BeitragProfil

Die Agentur für Arbeit informiert in einer Pressemitteilung, dass Unternehmen die Beschäftigung schwerbehinderter Menschen bis 31. März diesen Jahres anzeigen müssen. Gleiches gelte für die Zahlung der Ausgleichsabgabe. Laut Agentur kann die Frist nicht verlängert werden.

Unternehmen mit durchschnittlich mindestens 20 Arbeitsplätzen sind gesetzlich verpflichtet, auf mindestens fünf Prozent der Arbeitsplätze schwerbehinderte Menschen oder andere anrechnungsfähige Personen zu beschäftigen, heißt es in der Mitteilung. Die Beschäftigungspflicht gelte auch für Unternehmen, die im laufenden Jahr von Kurzarbeit betroffen waren.

Zur Überprüfung der Beschäftigungspflicht müssen Arbeitgeber ihre Beschäftigungsdaten bis 31. März der Agentur für Arbeit melden. Am schnellsten lasse sich dies elektronisch bewerkstelligen. Um die Anzeige zu erstellen, könne die kostenfreie Software "IW-Elan" genutzt werden. Diese steht auf der Webseite www.iw-elan.de/ unter der Rubrik „Download" zur Verfügung oder kann als CD-Rom unter der Rubrik „Service" bestellt werden.

Kommen Arbeitgeber der Beschäftigungspflicht nicht nach, ist eine Ausgleichsabgabe zu zahlen, teilt die Agentur mit. Diese kann ebenfalls über die Software berechnet werden. Die Mittel der Ausgleichsabgabe werden ausschließlich zur Teilhabe der betroffenen Personengruppe am Arbeitsleben verwendet. Darunter zählt zum Beispiel die Unterstützung von Unternehmen, die einen entsprechenden Arbeits- oder Ausbildungsplatz schaffen oder sichern wollen.

Die Ausgleichsabgabe wurde im Januar erhöht, dies wirkt sich jedoch erst im Jahr 2022 aus. Für die aktuelle Ausgleichsabgabe gelten noch die alten Sätze.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.