11.02.2019 - 17:05 Uhr
SchwandorfOberpfalz

Besuch aus der Partnerstadt

21 Jugendliche aus Libourne sind derzeit zum Schüleraustausch in der Stadt. Beim Empfang im Rathaus stehen die vielfältigen Kontakte zwischen den Partnerstädten im Mittelpunkt.

Oberbürgermeister Andreas Feller (Zweiter von links) empfing die Schüler- und Betreuerdelegation aus Libourne mit Stadträtin Gabi Höper (links) an der Spitze im Sitzungssaal des Rathauses.
von Rudolf Hirsch (RHI)Profil

"Wir haben zwar keinen Wein, dafür aber ein gutes Bier", scherzte Oberbürgermeister Andreas Feller beim Empfang der Schüler-Delegation aus der französischen Partnerstadt Libourne. Er überreichte den Betreuern Romain Petit und Quentin Forestier jeweils ein Tragl mit Konrad-Max-Kunz-Weizen. Dafür revanchierte sich die Libourner Stadträtin Gabi Höper mit einem edlen Tropfen aus dem südfranzösischen Weinanbaugebiet.

21 Schüler im Alter zwischen 13 und 17 Jahren gehören zur Gruppe, die am Samstag anreiste und am Abend beim Libourneverein zu Gast war. Bei Bordeaux-Sekt, Kir-Royal und Häppchen nahmen die Vorsitzenden Sonja Dietl und Florian Peter die Schüler mit auf eine virtuelle Reise von Schwandorf nach Libourne und erinnerten an die vielfältigen Kontakte zwischen den Partnerstädten seit der Unterzeichnung des Partnerschaftsvertrages am 25. Mai 1965.

Den Sonntag verbrachten die Jugendlichen bei den Gastfamilien. Der Empfang im Rathaus zu Beginn der Woche ist zu einem festen Zeremoniell geworden. Die aus Solingen stammende Gabi Höper lebt seit zehn Jahren in Libourne, sitzt dort im Stadtrat und dolmetschte am Montag den Gedankenaustausch zwischen dem Oberbürgermeister und den Schülern. Das Gespräch drehte sich um die geographische Lage der Stadt, um die politische und kulturelle Bedeutung, um Fußball und um deutsches Bier, das man im Weinland Frankreich durchaus schätze und genieße. Beim gemeinsamen Pizza-Essen, zu dem Andreas Feller die Gäste einlud, gab es für die Jugendlichen allerdings nur nichtalkoholische Getränke. Lehrer Joachim Cistecky vom Carl-Friedrich-Gauß-Gymnasium hat das Wochenprogramm zusammengestellt. Heute fahren die Schüler nach Nürnberg.

Am Mittwochvormittag nehmen die Jugendlichen im Gymnasium am Unterricht teil. Am Donnerstag stehen die Besichtigung der Walhalla und ein Stadtbummel in Regensburg auf dem Programm. Zum Abschluss geht es am Freitag in den Bayerischen Wald zum Waldwipfelweg und zum Haus, das auf dem Kopf steht. Bevor sie abends wieder die Heimreise antreten, gehen die Jugendlichen noch ins Kino. Der Schüleraustausch zwischen Schwandorf und Libourne hat eine lange Tradition. Die ersten Kontakte erfolgten bereits vor der Unterzeichnung des Partnerschaftsvertrages der damaligen Bürgermeister Dr. Josef Pichl und Georges Kany. Seitdem kommt es einmal jährlich zu einem Schüleraustausch, den die Rathäuser in beiden Städten tatkräftig unterstützen. Am 15. März brechen 21 Schüler der neunten und zehnten Jahrgangsstufe des CFG-Gymnasiums zum Gegenbesuch auf.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.