06.09.2019 - 14:57 Uhr
SchwandorfOberpfalz

Mit dem Bus zur Erlebnisholzkugel am Steinberger See

Die größte begehbare Erlebnisholzkugel der Welt am Steinberger See und das Freizeitangebot sind nach Überzeugung der CSU-Fraktion im Schwandorfer Stadtrat ein Besuchermagnet. Dem wollen die Christsozialen Rechnung tragen.

Die CSU beantragt eine bessere Anbindung der "Erlebnisholzkugel" am Steinberger See an den Öffentlichen Personennahverkehr.
von Externer BeitragProfil

Neben dem Individualverkehr sollte nach der Meinung der CSU-Fraktion im Schwandorfer Stadtrat auch der Öffentliche Personennahverkehr eine gute Möglichkeit bieten, um dieses Ziel zu erreichen - zum Beispiel für am Schwandorfer Bahnhof ankommende Gäste. Die ökologischen Vorteile eines solchen Angebots spielen für die Christsozialen dabei ebenso eine Rolle wie die Barrierefreiheit für ältere und behinderte Menschen.

Deshalb schrieb Sprecher Andreas Wopperer im Namen der CSU-Stadtratsfraktion an Oberbürgermeister Andreas Feller und beantragte zu überprüfen, ob die Landkreislinien 105 Schwandorf-Wackersdorf-Steinberg-Nittenau und/oder 106 Schwandorf-Wackersdorf-Bodenwöhr-Nittenau geeignet wären, die zusätzliche Haltestelle Erlebnisholzkugel aufzunehmen.

Außerdem sollte ermittelt werden, ob eine neue "Kugellinie" vom Bahnhof in Schwandorf zur Kugel gegebenenfalls via Wackersdorf, Steinberg am See, den "Globus"-Markt und/oder Oberweiherhaus, Klardorf, Büchelkühn, Dachelhofen, Ettmannsdorf, beziehungsweise TWF-Gelände und das Krankenhaus St. Barbara sinnvoll ist. "Der Landkreis möge in die Überprüfung eingebunden und es mögen die Kosten dargelegt werden", schreibt Wopperer abschließend.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.