26.06.2019 - 13:29 Uhr
SchwandorfOberpfalz

Buttersäure: Noch kein Geständnis, aber ein Verdacht

Der Fall ist noch nicht endgültig geklärt, doch die Schwandorfer Polizei hat einen konkreten Verdacht. Auch beim Motiv gibt es Neuigkeiten.

Einsatzkräfte sperrten am Freitag, 21. Juni, die Karmelitenstraße in Schwandorf ab.
von Clemens Hösamer Kontakt Profil

Der Buttersäure-Anschlag von Freitag in der Karmelitenstraße scheint geklärt. "Der Täter ist unter den Hausbewohnern", sagte der Schwandorfer Polizeichef Armin Kott. Zwar laufen die Ermittlungen noch, und es seien noch einige Vernehmungen zu führen, doch der Verdacht ist konkret. "Ein Geständnis haben wir aber noch nicht," sagte der Erste Polizeihauptkommissar. Der oder die Verantwortliche muss mit einer empfindlichen Strafe wegen gefährlicher Körperverletzung rechnen.

Während der Suche nach dem Ausgangspunkt des bestialischen Gestanks in dem Mietshaus wurde noch am Freitag ein Gefäß mit Buttersäure gefunden. "Wir haben die in ein Fass für Gefahrgut gesteckt", sagte Kott. Die Buttersäure wurde im oberen Bereich eines Treppenhauses verspritzt. "Das Motiv für den Vorfall ist in einem vorangegangenen, schon lange andauernden Streit zwischen den Mietern zu suchen", sagte Kott. Am Freitag war die Sache dann wohl eskaliert. Weil nach dem Notruf der Bewohner auch an austretendes Gas zu denken war, war ein großes Aufgebot an Feuerwehr, THW und Sanitätern ausgerückt. Noch dazu war vor dem Haus zufällig ein Auto mit Gastank geparkt, das als möglicher Gefahrenpunkt auszuschließen war.

Schwandorf

Wer eine Körperverletzung "durch Beibringung von Gift oder anderen gesundheitlichen Stoffen" begeht, dem drohen zwischen sechs Monaten und zehn Jahren Haft, heißt es im Strafgesetzbuch, in minder schweren Fällen bis zu fünf Jahren. "Gottseidank waren die Verletzungen nicht so schwerwiegend", sagte der Polizeichef. Bei dem Vorfall hatten sechs Menschen, darunter Kinder, über Atemnot und Übelkeit geklagt. Vier mussten ins Krankenhaus, das sie aber noch am Freitag wieder verlassen konnten. Am Samstag konnten die Bewohner ins Haus zurück.

Schwandorf
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.