11.05.2020 - 17:24 Uhr
SchwandorfOberpfalz

Corona: Ein Fall am Montag im Kreis Schwandorf

Eine neue Covid-19-Infektion meldet das Landratsamt Schwandorf am Montag. Damit ist die Gesamtzahl auf 450 angestiegen. Als wieder gesund gelten 367 Personen. Die Behörde gibt auch einige Änderungen im Parteienverkehr bekannt.

Ohne Schutzmaske darf niemand ins Landratsamt.
von Claudia Völkl Kontakt Profil

In der Zulassungs- und Führerscheinstelle in Schwandorf können laut einer Mitteilung von Pressesprecher Hans Prechtl ab sofort neben den Gewerbetreibenden auch Privatpersonen wieder Termine zur Vorsprache unter der Telefonnummer 09431/471620 vereinbaren. Die Dienststelle Oberviechtach bleibt noch geschlossen.

Wie in vielen Gewerbebetrieben wurden auch in der Zulassungs- und der Führerscheinstelle verschiedene Hygieneschutzmaßnahmen umgesetzt, damit der Publikumsverkehr wiederaufgenommen und dabei der Kontakt zu anderen Personen auf ein Minimum reduziert werden kann. Bei der Wahrnehmung der Termine ist darauf zu achten, dass die Maskenpflicht auch im Landratsamt gilt und der entsprechende Mund-Nasen-Schutz selbst mitzubringen ist. Ohne Maske wird kein Einlass gewährt. Bei den Terminen wird auf Pünktlichkeit geachtet. Bei Zuspätkommen verfällt der Termin. Grundsätzlich darf nur eine Person vorsprechen. Im Einzelfall werdenAusnahmen zugelassen, etwa wenn ein Dolmetscher benötigt wird oder betreuungsbedürftige Kinder mitgenommen werden müssen. Es ist für die Sachbearbeiter eine enorme Erleichterung, wenn die erforderlichen Unterlagen vollständig sind, damit sie zügig bearbeitet werden können. Nach Möglichkeit sollten bei der Zulassung eines Fahrzeuges die gewünschten Kennzeichenschilder bereits zum Termin mitgebracht werden. Der Schilderverkauf, der sich im Landratsamt befindet, ist derzeit geschlossen.

Die vorhandenen Kapazitäten der Führerscheinstelle sollen in erster Linie für die Erteilung und Verlängerung von Führerscheinen genutzt werden. Es werden keine Termine für den Umtausch von alten grau- oder rosafarbenen Führerscheinen vergeben.

Neben den Terminen wird nach wie vor die Möglichkeit angeboten, Zulassungsanträge per Post einzureichen. Informationen hierzu finden sich auf der Internetseite der Zulassungsstelle Schwandorf. Aufgrund zahlreicher telefonischer Anfragen, welche den Eingang oder den Versand der Unterlagen betreffen, verzögert sich derzeit die Bearbeitung. Also: telefonische Anfragen auf das Mindestmaß beschränken. "Obwohl derzeit auf Hochtouren gearbeitet wird, um die postalischen Zulassungsanträge zeitnah abarbeiten zu können, kann es aufgrund des erhöhten Arbeitsaufwandes zu Verzögerungen kommen", so Hans Prechtl.

Da die gebotenen Hygieneschutzmaßnahmen in der Dienststelle Oberviechtach nicht umgesetzt werden können, bleibt diese bis auf Weiteres geschlossen.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.