27.10.2019 - 14:58 Uhr
SchwandorfOberpfalz

Digitale Spiele für die Jugendarbeit

Romina Nölp ist die neue Medienfachberaterin des Bezirksjugendrings Oberpfalz und unterstützt die Einrichtungen und Jugendverbände in Theorie und Praxis.

KJR-Vorsitzender Peter Neumeier (rechts) stellte die neue Medienberaterin des Bezirksjugendrings, Romina Nölp (llinks), vor.
von Rudolf Hirsch (RHI)Profil

Die Sozialpädagogin mit Bachelor-Abschluss und "Master" für Medienpädagogik stellte sich den Delegierten bei der Herbstversammlung in den Räumen des evangelischen Gemeindezentrums an der Bahnhofstraße vor.

"Ich will die Kinder und Jugendlichen darin bestärken, selbstbestimmt und kritisch mit Medien umzugehen", erklärte die hauptamtlich angestellte medienpädagogische Fachkraft ihre Aufgabenstellung. Daneben begleitet und unterstützt Romina Nölp Jugendgruppen bei der Produktion von Medien und hält Fortbildungen für Multiplikatoren in der Nachwuchsarbeit. Dabei geht es vor allem um Chancen und Risiken von Videospielen. "Am Ende sollen Konzepte entwickelt werden, wie die Jugendleiter die digitalen Spiele in ihre pädagogische Arbeit einbinden können", so die Medienexpertin.

KJR-Vorsitzender Peter Neumeier blickte in seinem Bericht zurück auf den Kreisjugendtag, an dem sich 15 Jugendgruppen auf dem Gelände in der Nähe der Steinberger Holzkugel verteilten und ein buntes Programm mit Unterhaltung, Sport und Informationen boten. Anlass war das 70-jährige Bestehen des Kreisjugendrings. Ein weiterer Höhepunkt war die Einweihung der neuen Geschäftsstelle am 1. August in den 80 Quadratmeter großen Räumen der "Pfleghofstufen" in Schwandorf.

Der Kreisjugendring ist der Dachverband für Vereine und Verbände, die Nachwuchsarbeit betreiben. Vom Sport über die Feuerwehren bis zum Natur-, Tier- und Umweltschutz. Die Vollversammlung besteht aus 47 Delegierten. Sie mussten am Donnerstag zwei Vorstandsmitglieder nachwählen. Für die ausgeschiedenen Beisitzer Anton Kraus (BDKJ) und Thomas Summer (Feuerwehr) rückten Regina Baumann (Landesbund für Vogelschutz) und Karl Striegl (Feuerwehr) nach.

Stellvertretender Landrat Joachim Hanisch betonte die Bedeutung des Kreisjugendrings als Bindeglied zwischen den Jugendgruppen und den politischen Entscheidungsträgern. Wie Vorsitzender Peter Neumeier ankündigte, werde der Verband im nächsten Jahr vom Landkreis Haushaltsmittel von 110 000 Euro beantragen. Davon werden 30 000 Euro für die Geschäftsstelle, 40 000 Euro für die Verbandsarbeit und 10 000 Euro auf das Projekt "Fifty-Fifty-Taxi" entfallen.

Am 4. November findet in den Räumen der Geschäftsstelle in Schwandorf ein Seminar für Vereinsverantwortliche statt, bei dem der "Freiwilligen-Manager" Peter Hölzer Tipps zur Mitgliedergewinnung, zur Leitung von Sitzungen und zur Präsentation von Informationen geben wird. Das vorläufige Programm für 2020 liegt bereits vor.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.