23.04.2019 - 10:35 Uhr
SchwandorfOberpfalz

Ehrungen und geplanter Protest

Geschlossen präsentiert sich die Klardorfer SPD bei der Jahreshauptversammlung im Turmrestaurant Obermeier. Im Mittelpunkt der Versammlung stehen die Ehrung langjähriger Mitglieder für ihre Treue zum Ortsverein und der Kiesabbau.

Vorsitzender Andreas Weinmann (Zweiter von links) und SPD-Bezirksvorsitzender Franz Schindler (links) ehrten die Mitglieder für ihre langjährige Treue zum SPD-Ortsverein Klardorf.
von Gerd KühnerProfil

"Sozialdemokrat zu sein, ist in diesen Tagen nicht immer ganz einfach und verlangt den Mitgliedern oft einiges an Beharrlichkeit und Standfestigkeit ab. Umso mehr freut es mich, dass ihr heute alle gekommen seid", sagte Vorsitzender Andreas Weinmann bei der Jahreshauptversammlung der SPD Klardorf. Er informierte, dass der Ortsverband derzeit 51 Mitglieder zählt. Altersbedingt nehme der Mitgliederstand ab. Deshalb bat Weinmann die Mitglieder, wieder aktive Werbung zu betreiben und die sozialen Ziele der SPD zu verdeutlichen. Zum Thema Kiesabbau ließ er die Mitglieder wissen, dass die Genehmigungsbescheide für das sogenannte Abbaugebiet Ost erteilt wurde, und man dort schon tätig ist. Es wäre gut, sich nun an Ort und Stelle ein aktuelles Bild zu verschaffen. "Leider ist das im Moment gar nicht so einfach, weil die gewohnten Wege durch den voranschreitenden Kiesabbau nicht mehr genutzt werden können", erklärte Weinmann. Deshalb haben wir man beschlossen, den alten Weg von der "blinden Überfahrt" zum Abbaugebiet wieder begehbar zu machen.

Bei dem Eindruck, den man vor Ort gewinnt, sollte auch der Letzte verstehen, um was es uns geht, sagte der Vorsitzende. "Dass wir das Projekt nicht verhindern konnten, war leider absehbar, aber sollte uns nicht entmutigen, den Protest weiter zu führen." Es wäre ein schwerer politischer Fehler, wenn jetzt nachgegeben werde - "und wir würden sicherlich keine Sympathien ernten von denjenigen, die uns in der Sache recht geben".

Ein weiteres Thema, dem sich die SPD angenommen habe, sei, wieder einen Zughaltepunkt in Klardorf zu ermöglichen. "Da wir annehmen, dass dem ÖPNV bei zu erwartenden massiv steigenden Energiepreisen die Zukunft gehören wird, und es zudem ein unschlagbarer Standortvorteil für Klardorf wäre", argumentierte Weinmann. Die Zahl der angebotenen Veranstaltungen und Aktivitäten konnten auf einen hohen Niveau gehalten werden. Zu den Höhepunkten zählten die Maikundgebung, das Kinder- und Gartenfest, der Bayerische Abend und die erste Klardorfer Rauhnacht.

Franz Schindler referierte schwerpunktmäßig zur anstehenden Europawahl und beschwor den Zusammenhalt in der Partei. Die gegenwärtige Talsohle müsse überwunden werden. Dazu habe man nun den richtigen Weg eingeschlagen. Es sei vor allem Überzeugungsarbeit bei den Bürgern und volles Engagement der Mitglieder notwendig. Diese Haltung werde in Klardorf in vorbildlicher Art und Weise vorgelebt. Im Anschluss folgte die Wahl der ständigen Delegierten und der Delegierten für die Aufstellungskonferenzen für die Kommunalwahl 2020 sowie die Ehrung langjähriger Mitglieder.

Ehrungen:

- Für 10 Jahre: Gudrun Geiger, Franz Geiger und Helga Vollath

- Für 20 Jahre: Marco Schuierer

- Für 25 Jahre: Franz Licha

- Für 30 Jahre: Helga Glöckl und Christl Wein

- Für 50 Jahre: Werner Fide

- Für 55 Jahre: Rudi Mohler geehrt

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.