14.05.2019 - 11:39 Uhr
SchwandorfOberpfalz

Ettmannsdorfer Orgel: Zusage steht noch aus

Der Kirchenbauverein Ettmannsdorf wartet auf grünes Licht aus Regensburg: Wenn die Genehmigung kommt, kann die Orgelsanierung beginnen.

Seit zehn Jahren steht Stefan Wenisch an der Spitze des Kirchenbauvereins Ettmannsdorf.
von Rudolf Hirsch (RHI)Profil

"Der Ball liegt jetzt bei der Diözese", sagte Wolfgang Wellnhofer bei der Mitgliederversammlung des Kirchenbauvereins Ettmannsdorf am Samstag im Pfarrheim. Der Kirchenpfleger erwartet zeitnah grünes Licht aus Regensburg, damit die Pfarrei St. Konrad mit der Sanierung der Orgel und dem Ausbau der Empore beginnen könne.

321 000 Euro wird die Sanierung der Orgel und 48 000 Euro die Erweiterung der Kirchenempore kosten. Der Kirchenbauverein bringt als Eigenleistung 117 000 Euro in die Finanzierung mit ein. Das Bistum Regensburg habe signalisiert, die Hälfte der Kosten zu übernehmen, erklärte der Kirchenpfleger den Mitgliedern. Wolfgang Wellnhofer erwartet nun von der Diözese, "dass sie Wort hält und in Kürze die Förderzusage erteilt". Der Gründung des Kirchenbauvereins Ettmannsdorf ging ein dramatisches Ereignis voraus. Am 7. Februar 1958 stürzte plötzlich der Turm der baufälligen Kirche St. Vitalis ein. Verletzt wurde niemand. Die Gottesdienstbesucher hatten das Gebäude wenige Minuten vorher verlassen. Die alte Kirche wurde abgerissen und an anderer Stelle neu aufgebaut. Gleichzeitig schlug die Geburtsstunde des Kirchenbauvereins.

Er setzte sich zum Ziel, die Pfarrei beim Bau und Erhalt der neuen Kirche St. Konrad zu unterstützen. Seit zehn Jahren ist Stefan Wenisch Vorsitzender des Vereins mit knapp 100 Mitgliedern. Sie gaben Geld zur Erneuerung des Beichtstuhls und zur Wegpflasterung vor der Kirche und sammeln seit sieben Jahren für die Orgelsanierung.

Das 53 Jahre alte Musikinstrument ist vom Schimmel befallen und entspricht vom Klangvolumen her nicht mehr den heutigen Anforderungen. Das hat ein Sachverständiger festgestellt. Um die Sanierung der Orgel hatte es einen Disput mit der Diözese gegeben. Denn auch das Pfarrhaus in Ettmannsdorf hätte ein Sanierung nötig. Die Diözese hatte lange die Pfarrhaus-Sanierung als Priorität gesehen. Die Eigenleistung dafür kann der Verein aber kaum aufbringen. Das Geld für Orgel dagegen schon. So sind beide Projekte seit rund zwei Jahren blockiert.

Neuwahlen:

Wenisch bleibt im Amt

Bei den Neuwahlen wurde Vorsitzender Stefan Wenisch im Amt bestätigt. Dem Vorstand gehören zweiter Vorsitzender Wolfgang Wellnhofer, Schatzmeister Sebastian Peine, Schriftführerin Carola Fichtlscherer sowie die Beisitzer Theresia Demleitner und Erich Grashiller an. Als Kassenprüfer stellten sich Hans Reindl und Peter Komma zur Verfügung.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.