01.03.2019 - 15:09 Uhr
SchwandorfOberpfalz

Faschingszeit: Immer weniger Verkehrssünder

Die Polizeiinspektion Schwandorf nahm den Fasching als Anlass für verstärkte Kontrollen in Schwandorf, Wackersdorf und Steinberg am See. Alleine am Unsinnigen Donnerstag kontrollieren die Beamten 140 Verkehrsteilnehmer.

140 Verkehrsteilnehmer kontrollierten die Beamten alleine am Unsinnigen Donnerstag.
von Christopher Dotzler Kontakt Profil

Diese Bilanz dürfte die Polizei freuen. In der „fünften Jahreszeit“, die für die Beamten vom Dreikönigstag bis zum Weiberfasching gerechnet wird, gingen lediglich sieben Frauen und Männer in die Fänge, die alkoholisiert Auto fuhren und sechs Erwachsene, die unter Drogeneinfluss hinterm Steuer saßen.

Da gab es schon Jahre mit viel mehr Verkehrssündern. Polizeihauptkommissar Dieter Jäger sprach deshalb auch von einer „recht positiv ausfallenden Faschingsbilanz“ und erklärte: „Alles in allem sind die Verstöße leicht rückläufig.“ Verkehrssünder, die mit abgelaufenem TÜV, ohne Gurt oder mit dem Handy telefonierend erwischt wurden, bezeichnete Jäger als „Beifang“.

Die Presse wird seit einigen Jahren regelmäßig zu Polizeikontrollen eingeladen – wie am Donnerstag an der Wackersdorfer Straße. Die Polizei will Präsenz zeigen und somit Unfälle und Verkehrsdelikte verringern. Diese Strategie geht auf das vor sechs Jahren ins Leben gerufene Verkehrssicherheitsprogramms 2020 – „Bayern mobil – sicher ans Ziel“ des Bayerischen Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr zurück.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.