06.11.2018 - 16:10 Uhr
SchwandorfOberpfalz

Fatale Gerüchteküche um Jagdunfall auf der B16 bei Nittenau

In der Region um Nittenau halten sich hartnäckige Gerüchte um den mutmaßlichen Verdächtigen, der bei einer Jagd im August 2018 einen Beifahrer eines Autos tödlich verletzt haben soll. Nichts davon stimmt.

Symbolbild
von Clemens Hösamer Kontakt Profil
Kommentar

Selbst tausend Gerüchte ergeben noch kein Körnchen Wahrheit, heißt ein mongolisches Sprichwort. Wir Journalisten hören beinahe täglich irgendwelche Geschichten vom Hörensagen. Sie auf den Wahrheitsgehalt abzuklopfen, ist unser Job.

Etwa, wenn es um einen Unglücksfall im Zusammenhang mit einer Jagd im Landkreis geht, bei dem ein Mensch ums Leben gekommen ist. Nach aufwendigen Ermittlungen der Kriminalpolizei gibt es einen Verdächtigen.

Sechs Wochen nach dem tödlichen Schuss hatte die Polizei einen Tatverdächtigen ermittelt:

Nittenau

Plötzlich taucht das Gerücht auf, der Verdächtige, angeblich ein Mediziner, habe sich das Leben genommen. Das Gerede erreicht die Redaktion, aus mehreren Richtungen. Namen werden genannt, die die Redaktion aus Gründen des Persönlichkeitsschutzes nie veröffentlichen würde. Schließlich ist der Verdächtige eben das: verdächtig. Es gilt die Unschuldsvermutung.

Eine Recherche-Aufgabe für die Redaktion also. Anrufe bei der Polizei, bei der Staatsanwaltschaft, die sogar noch einmal ermitteln lässt. Das Ergebnis: Nichts. Nachrichtenwert: Null. Die Gerüchte wabern weiter. Das geht so weit, dass Staatsanwaltschaft Amberg und Kriminalpolizei reagieren und am Dienstag wegen der beruflichen und privaten Belastungen des Arztes öffentlich klarstellen: "Bei dem Tatverdächtigen in dem zugrunde liegenden Fall handelt es sich nicht um einen Arzt aus Nittenau. Ein etwaiger Suizid des ermittelten Tatverdächtigen ist der Polizei nicht bekannt."

Für den Mediziner hatte das Gerücht Folgen. Patienten riefen in der Praxis an, ob denn noch geöffnet sei. Ob er in den Todesfall verwickelt sei, wird er gefragt. Tatsache ist: Mit dem Unglück hat der Mediziner überhaupt nichts zu tun, siehe oben. Er ist wegen der fatalen Gerüchte mächtig sauer, erfreut sich bester Gesundheit. Wir haben mit ihm am Dienstag telefoniert. Das darf sich jetzt schnell herumsprechen.

Alle Artikel zu dem tödlichen Jagdunfall auf der B16 bei Nittenau haben wir auf unserer Themenseite für Sie zusammengefasst.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Josef Bodensteiner

Kann ich nur bestätigen. Ich war heute (Dienstag) bei diesem Arzt in der Sprechstunde.
Das mongolische Sprichwort, das Herr Hösamer eingangs erwähnt, sollte eigentlich für die Nutzungsbedingungen sämtlicher sogenannter "sozialer Medien" verpflichtend sein.

Josef Bodensteiner

06.11.2018