30.12.2018 - 10:49 Uhr
SchwandorfOberpfalz

Franz Sichler setzt den Schlussakkord

Der 90-jährige Ehrenbürger hört als Orgelmusiker auf. Die Leiterin des Marienheims sucht einen Nachfolger.

Organist Franz Sichler beendet nach zehn Jahren sein Engagement im Marienheim.
von Rudolf Hirsch (RHI)Profil

Jeden Dienstag um 10 Uhr saß Franz Sichler an der Orgel der Kapelle im Marienheim und begleitete den Gesang der Gottesdienstbesucher. Am ersten Weihnachtsfeiertag ließ er den Schluss-Akkord erklingen. Der 90-jährige hört auf. Zehn Jahre lang spielte Sichler regelmäßig die Orgel und entlastete damit die Kirchenmusiker der Pfarrei St. Jakob, die für die seelsorgerische Betreuung der Senioren zuständig ist. Heimleiterin Eva Schuster bedankte sich am Ende des Weihnachtsgottesdienstes für die ehrenamtliche Tätigkeit mit einem Geschenk. Sie ist auf der Suche nach einem Nachfolger, der Orgel spielen und sich jeweils am Dienstag um 10 Uhr Zeit nehmen kann.

Sichler erinnerte in seinen Abschiedsworten an die gute Zusammenarbeit mit den ehemaligen Zelebranten in der Hauskapelle, seinem Schulkameraden, dem Bischöflich-Geistlichen Rat Hermann Eichinger, und seinem ehemaligen Kollegen an der Berufsschule, Studiendirektor Josef Nickl. Sein Dank galt ferner dem aktuellen Zelebranten Vikar Kela.

Franz Sichler ist vielseitig begabt und interessiert. Die Stadt würdigte die Verdienste des Pädagogen, Sportlers, Buchautors, Erzählers und Musikers mit der Verleihung der Ehrenbürgerschaft. Das Leben und Wirken von Franz Sichler ist eng mit der Stadt verbunden. Er stammt aus einer alteingesessenen Schwandorfer Familie.

24 Jahre lang gehörte der Oberstudiendirektor und Leiter des Berufsschulzentrums dem Stadtrat an. Auch als Kreisrat setzte er sich für die Interessen seiner Heimat ein. Mit Idealismus und dem Verzicht auf private Interessen, aber auch mit Weitblick, Verantwortungsbewusstsein und dem Mut, auch für unpopuläre Entscheidungen einzustehen, habe er in den Gremien dafür gesorgt, "dass sich unsere Heimatstadt zu einem anerkannten Mittelzentrum im Landkreis entwickelt hat", sagte OB Andreas Feller, als er ihn zum Ehrenbürger ernannte.

Neben seinem kommunalpolitischen Engagement und seiner beruflichen Tätigkeit hatte Franz Sichler weitere Betätigungsfelder. Er gehört zu den Gründungsmitgliedern der Lebenshilfe Schwandorf, ist seit über vier Jahrzehnten Mitglied der Arbeiterwohlfahrt und seit 1938 Mitglied beim TSV Schwandorf. Er war nicht nur ein aktiver Sportler, sondern auch Sportbeauftragter der SPD- Stadtratsfraktion, Mitglied im Stadtverband für Sport und Leichtathletiktrainer beim TSV Schwandorf. Er sei ein "lebendes Stadtarchiv auf zwei Beinen", der mit unzähligen Veröffentlichungen, Festschriften und Heimatbüchern dafür sorge, "dass wesentliche Punkte der Geschichte nicht im Nebel der Vergesslichkeit verschwinden", sagte der Oberbürgermeister. Sein bürgerschaftliches Engagement wurde mit hohen Auszeichnungen gewürdigt. Neben der Ehrenbürgerwürde kam zum 90. Geburtstag auch noch die Willy-Brandt-Medaille hinzu.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.