09.11.2018 - 13:40 Uhr
SchwandorfOberpfalz

Gesundheit der Mitarbeiter im Fokus

Mit den Themen Gesundheit und Pflege setzt sich der "Abend des Handwerks" auseinander. Kreishandwerksmeister Christian Glaab fordert, dass die Arbeitgeber das körperliche und seelische Wohl ihrer Mitarbeiter verstärkt im Blick haben.

Die Vertreter der Kreishandwerkerschaft luden zu einem "Abend des Handwerks" nach Charlottenhof ein.
von Rudolf Hirsch (RHI)Profil

Was haben Gesundheit und Pflege mit dem Handwerk zu tun? Christian Glaab sieht durchaus Berührungspunkte. Beim „Abend des Handwerks“ im Fortbildungszentrum „Charlottenhof“ vertrat der Kreishandwerksmeister die Auffassung: „Die Arbeitgeber müssen ein betriebliches Gesundheitsmanagement etablieren und ihre Mitarbeiter bei Problemen unterstützen“. Glaab sieht neue Herausforderungen auf die Handwerksbetriebe zukommen: Falsche Ernährung und Bewegungsmangel der Mitarbeiter sowie eine alternde Belegschaft, „die heute schon am Limit arbeitet“.

Der Gastredner sollte beim Abend des Handwerks Hilfestellung leisten. Reiner Kasperbauer ist seit sechs Jahren Geschäftsführer des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherungen und überschrieb seinen Vortrag mit der Frage: „Qualität in der Pflege und in der Medizin - ein Mythos?“ Er beantwortete sie am Ende mit einem klaren „Nein“. Das deutsche Gesundheitssystem sei nicht schlecht, meinte der MDK-Vertreter, „aber im internationalen Vergleich extrem teuer und dafür leider qualitativ nur Mittelmaß“. Die Qualitätssicherung beschränke sich weitgehend auf die stationäre Versorgung und müsse auch auf die ambulante und häusliche Pflege ausgeweitet werden.

Reiner Kasperbauer fordert ferner eine Angleichung der unterschiedlichen Qualitätssicherungssysteme und gesetzlichen Regelungen. Anreize und Digitalisierung könnten das System effizienter gestalten. „Personifizierte Behandlung und Pflege in einem transparenten System erhöhen die Qualität“, ist der MDK-Geschäftsführer überzeugt. Letztlich aber trage jeder Einzelne der Solidargemeinschaft Verantwortung und sollte „auf sich achten und einen Beitrag zu einem nachhaltigen Gesundheitssystem leisten“. Dabei spiele auch die Förderung der Gesundheitskompetenz der betrieblichen Mitarbeiter eine große Rolle.

Das Gesundheitswesen sei eher träge und unterziehe alle Neuerungen genauen Prüfungen, sagt Reiner Kasperbauer, Es treffe nun auf die rasante Entwicklung im Bereich der Digitalisierung. „Hier prallen Welten aufeinander“, so der Referent. Intime Lebensbereiche wie Krankheit und Pflege stießen auf „unpersönliche Systeme mit intransparenter Technik“. Zudem spielten Ethik und Datenschutz in den Automatisierungsprozessen eine Rolle. Gesundheitsdaten seien ein kostbarer Rohstoff und die Vernetzung ein wichtiger Produktionsfaktor. Die Anforderungen an den Datenschutz hält Kasperbauer für gerechtfertigt. Und: „Wir erleben einen Paradigmenwechsel“. Der Patient werde „zu einem gut informierten, aktiven Partner im Versorgungs- und Entscheidungsprozess“.

MDK-Geschäftsführer Reiner Kasperbauer sprach beim "Abend des Handwerks".

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Damit Ihr nichts Wichtiges verpasst, könnt ihr unsere Push-Nachrichten nun auch im Facebook Messenger empfangen. Ihr müsst nur im Widget oben auf "Facebook Messenger" klicken und den Anweisungen folgen.

Außerdem gibt es nun zusätzlich zu unseren normalen Push-Meldungen spezielle Nachrichten-Kategorien:

Amberg, Weiden, Kreis Neustadt a.d. WN , Vohenstrauß , Tirschenreuth, Nabburg/Schwandorf, Sport , Ratgeber (u.a. Kochrezepte, Glücksrezept, etc.)

Alles was Ihr tun müsst: Meldet euch an (sofern noch nicht geschehen), schickt uns per WhatsApp oder Facebook Messenger das Wort "Kategorie". Ihr bekommt dann einen Link, über den Ihr die einzelnen Kanäle hinzubuchen oder abwählen könnt.

Wenn Ihr später weitere Kategorien hinzubuchen oder andere abwählen wollt: Schickt uns einfach erneut das Wort "Kategorie". 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.