09.10.2020 - 17:42 Uhr
SchwandorfOberpfalz

Grüne nominieren Wackersdorferin

Bündnis90/Die Grünen haben ihre Bundestagskandidatin nominiert: Eine Wackersdorferin darf sich über ein einstimmiges Votum freuen.

Tina Winklmann kandidiert für Bündnis90/Die Grünen für das Direktmandat im Bundestagswahlkreis Schwandorf/Cham.
von Clemens Hösamer Kontakt Profil

Die Bundestagskandidatin der Grünen für den Wahlkreis 234 Schwandorf/Cham steht fest. 32 Parteimitglieder aus den beiden Landkreisen und den Gemeinden Wörth und Brennberg (Kreis Regensburg) schickten Tina Winklmann ins Rennen. Die 40-jährige Mitarbeiterin der Landtagsabgeordneten Anna Toman erhielt bei der Nominierungsversammlung im "Hotel am Regenbogen" (Cham) alle Stimmen.

Die Kandidatin ist Bezirksvorsitzende der Partei, die sich seit Monaten über hohe Umfragewerte und gute Wahlergebnisse freuen kann. "Wir haben bei den Kommunalwahlen deutlich zugelegt", sagte Winklmann im Gespräch mit den Oberpfalz-Medien. Nun gelte es, auch "den Bundestagswahlkampf zu rocken".

Die gelernte Verfahrensmechanikerin und leidenschaftliche Gewerkschafterin nennt den Arbeitsmarkt ihr "Leib und Magen-Thema". Es gelte, Betriebe und Arbeitnehmer auf dem Weg in die Zukunft zu begleiten. Sie wolle klar machen, dass Klimaschutz und Energiewende zusammen mit großen und kleinen Unternehmen und den Arbeitnehmern gelingen kann. "Wir wollen nicht motzen, sondern gemeinsam Lösungen für die Zukunft finden", sagte Winklmann. Dazu gehöre der Naturschutz und der nachhaltige Umgang mit Ressourcen ebenso wie die Sicherung von Arbeitsplätzen vor Ort.

Sie will sich beispielsweise für einen echten, funktionierenden öffentlichen Nahverkehr in der Region einsetzen. Dass Familien auf dem Land weiterhin ein Fahrzeug brauchen, ist Winklmann und ihren Parteifreunden klar - aber zumindest ein Zweitwagen könne so überflüssig werden. "Wir sind Anpacker", sagte Winklmann über die Stimmung innerhalb der Partei . Das Interesse an Politik sei groß, deshalb will sie im Wahlkampf mit den Bürgern ist Gespräch kommen - auch um Populismus entgegenzutreten. "Wir stehen für Vielfalt", sagte Winklmann.

Es wäre eine riesige Überraschung, würde Winklmann bei der Bundestagswahl im Herbst 2021 das Direktmandat im Wahlkreis erringen. Die Grünen aus der Region setzen deshalb auch auf die Zweitstimmen. "Ich werde mich um einen aussichtsreichen Platz auf der Liste bewerben", sagte Winklmann. Die soll nach bisherigen Plänen am letzten Januar-Wochenende in Augsburg aufgestellt werden. "Dann muss ich in die Bütt", sagte Winklmann, die ein hartes, aber faires Ringen um die besten Plätze erwartet. "So ist Demokratie." Ziel der Grünen sei es, sagte die Bezirksvorsitzende, künftig zwei Bundestagsabgeordnete aus der Oberpfalz zu stellen. Die Zuwächse bei den zurückliegenden Wahlen machen ihr Hoffnung. Und die Rolle der Grünen im künftigen, 20. Bundestag? "Wir verhandeln mit allen demokratischen Parteien", sagte Winklmann, "Grüne" Themen müssten aber in jeder Koalition gehalten werden. Ob mit den "Schwarzen" oder mit Rot/Rot? Dazu will sich Winklmann nicht festlegen.

CSU-Kandidatur ist weiter offen

Schwandorf

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.