21.02.2021 - 09:25 Uhr
SchwandorfOberpfalz

Grüne wollen Eigenheim-Fauxpas korrigieren

Bezirksvorsitzende Tina Winklmann versucht es in satirischer Form. Beim "Politischen Aschermittwoch" der Grünen im Landkreis Schwandorf will sie erklären, wie es zur umstrittenen Eigenheim-Aussage gekommen ist.

Bezirksvorsitzende Tina Winklmann sparte beim "digitalen Aschermittwoch" der Grünen nicht mit satirischen Seitenhieben auf die CSU.
von Rudolf Hirsch (RHI)Profil

Mit satirischen Seitenhieben reagiert Tina Winklmann auf die ihrer Meinung nach erkennbaren Versuche der CSU, sich als "die besseren Grünen" zu verkaufen. Die Bezirksvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen hat auch den Urheber des Gerüchts ausfindig gemacht, wonach ihre Partei etwas gegen den Bau von Eigenheimen habe.

Beim "digitalen Aschermittwoch" der Kreisverbände Schwandorf und Cham lüftete Tina Winklmann das "Geheimnis" auf satirische Art und Weise. Demnach wollte CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt mit "Toni" Hofreiter in eine WG ziehen, was der Grünen-Abgeordnete aber abgelehnt habe. Daraus leite die CSU nun ab, die Grünen seien gegen den Bau von Einfamilienhäusern. Das Gegenteil sei tatsächlich aber der Fall, versichert die Direktkandidatin im Wahlkreis Schwandorf. Sie betont: "Wir unterstützen Wohneigentum in allen Varianten". Im Biergarten der Staatskanzlei stehe im Moment an jedem Baum ein CSU-Mitglied und umarme ihn, spottet Tina Winklmann weiter. Ihre Vermutung: "Die Christdemokraten wollen sich als die besseren Grünen verkaufen".

Hohes Ziel gesteckt

Die Bezirksvorsitzende fragt sich, "warum die Minister Scheuer und Seehofer von der politischen Bildfläche verschwunden sind". Sie seien vermutlich froh darüber, "dass die Medien derzeit die Berichterstattung über kostspielige Beraterverträge und die Aufklärung rechtsextremer Umtriebe in der Polizei zugunsten täglicher Corona-Zahlen vernachlässigen". In den Auftritten des bayerischen Ministerpräsidenten sieht Tina Winklmann eine "One-Man-Show ohne Stufenplan". Die Bewerberin für den Bundestag gibt sich selbstbewusst: "Wir wollen die stärkste Kraft in Deutschland werden". Ziel der Grünen sei es, Deutschland mit einer ökologischen Politik aus der Corona-Krise herauszuführen.

Politischer Aschermittwoch des SPD-Kreisverbands Schwandorf

Schwandorf

Die Chamer Kreisvorsitzende Andrea Leitermann rechnet mit einem "rauen Wind" im anstehenden Wahlkampf und meint: "Die Eigenheimdebatte zeigt, mit welchen Mitteln gekämpft wird". Tatsachen zu verdrehen und weiterzuverbreiten, das sei man bisher von der AfD gewohnt gewesen. Ob die CSU sich damit einen Gefallen tue, werde sich zeigen.

Themen aus dem Landkreis

Die Verbrennung "ohne Not" der freigemessenen Abfälle, geplante Abholzungen im Städtedreieck oder frierende Senioren vor dem Impfzentrum in Nabburg: Kreissprecherin Claudia Müller-Völkl sprach aktuelle Themen im Landkreis an. Sie ist überzeugt: "Wir steuern in eine Vertrauenskrise, wenn wir die Leute nicht mitnehmen".

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.