01.06.2018 - 11:00 Uhr
SchwandorfOberpfalz

Hilfe in Naturschutz-Fragen

Seit Anfang Mai haben der Naturpark Oberpfälzer Wald und das Oberpfälzer Seenland eine neue Gebietsbetreuerin: Birgit Simmeth steht den Bürgern und Gemeinden als Ansprechpartnerin für Fragen des Naturschutzes zur Verfügung.

Die neue Gebietsbetreuerin Birgit Simmeth erhält von ihrem Vorgänger Markus Kurz symbolisch die markant grüne Jacke der Gebietsbetreuer. Landrat Thomas Ebeling (links) und Geschäftsführer Christian Meyer (rechts) gratulieren.
von Externer BeitragProfil

Birgit Simmeth folgt auf Markus Kurz, der beim Naturparkverein und Landschaftspflegeverband zukünftig die Umsetzung von Landschafts-, Hecken- und Gewässerpflegemaßnahmen organisiert. Die Gebietsbetreuung hat im Landkreis Schwandorf eine lange Tradition: Seit fast 15 Jahren sind der Verein Naturpark Oberpfälzer Wald und der Zweckverband Oberpfälzer Seenland gemeinsam Träger dieser Stelle. Die studierte Geografin Birgit Simmeth aus Sulzbach-Rosenberg freut sich laut einer Pressemitteilung des Landratsamtes auf ihre neue Tätigkeit: „Der Naturpark und das Seenland bieten eine Vielfalt an Lebensräumen für seltene Tier- und Pflanzenarten und dienen gleichzeitig als anziehendes Landschaftsbild für Tourismus und Erholung". Ihre Aufgabe besteht darin, die Besonderheit dieser wertvollen Natur- und Kulturlandschaft zu vermitteln.

„Zu den Kernaufgaben von Birgit Simmeth zählen neben der Öffentlichkeitsarbeit und Umweltbildung auch die Umsetzung und Weiterentwicklung von Besucher-Lenkungsmaßnahmen in sensiblen Schutzgebieten“, erläutert Landrat Thomas Ebeling, der zugleich Vorsitzender des Vereins Naturpark Oberpfälzer Wald und des Zweckverbands Oberpfälzer Seenland ist. Weiterhin sei die Beobachtung von seltenen Tieren und Pflanzen wie den Serpentin-Farnen mit Vorschlägen zu deren Schutz und Pflege ein weiterer Schwerpunkt. „So ist auch der Schutz der Wiesenbrütergebiete, zum Beispiel an der Schwarzach oder im Schönseer Land, von Bedeutung“, ergänzt Naturpark-Geschäftsführer Christian Meyer. Besonders die Ziele des europaweiten Schutzgebietssystems „Natura 2000“ und die bayerische Biodiversitätsstrategie sollen durch die Gebietsbetreuerin auf geführten Wanderungen, mit Ausstellungen und Vorträgen oder im Zusammenwirken mit anderen Fachgruppen vermittelt werden.

Finanziell gefördert wird die Stelle vom Bayerischen Naturschutzfonds. Die Regierungen unterstützen die Gebietsbetreuer naturschutzfachlich und organisatorisch. In der Oberpfalz werden derzeit für vier Landschaftsräume Gebietsbetreuer eingesetzt. Erreichbar ist Birgit Simmeth im Landratsamt in Schwandorf unter Telefon 09431 471-677 oder per Mail an birgit.simmeth[at]landkreis-schwandorf[dot]de.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp