18.09.2020 - 12:18 Uhr
SchwandorfOberpfalz

Imagekampagne der bayerischen Feuerwehren auch in Schwandorf

Unter dem Motto „Helfen ist Trumpf“ stellen in ihrer diesjährigen Imagekampagne die bayerischen Feuerwehren ihre Arbeit in den Mittelpunkt die über das normale Feuerwehr-Handwerk „Retten, Löschen, Bergen, Schützen“ hinaus geht.

Mit der Imagekampagne „Helfen ist Trumpf“ wollen die bayerischen Feuerwehren neue Mitglieder für das Ehrenamt begeistern. Auch die Schwandorfer Feuerwehr will damit ein Statement setzen.
von Hans-Jürgen SchlosserProfil

Das Ehrenamt Freiwillige Feuerwehr ist unbezahlbar, gerade hier im ländlichen Bereich. Jährlich findet daher in diesem Zeitraum eine Aktionswoche in Abstimmung mit dem bayerischen Staatsministerium des Inneren statt, die auf die Notwendigkeit dieser ehrenamtlichen Tätigkeiten hinweisen soll. So auch in diesem Jahr seit Freitag, 11. September. Dabei zeigen die Helfer auf, dass durch ihren Einsatz auch abseits eines Notfalls, der Allgemeinheit eine Vielzahl von freiwilligen Aktivitäten, dem Gemeinwohl nachhaltig und effektiv zugutekommen, so Pressesprecher Hans-Jürgen Schlosser.

Möglich werde dies durch eine fundierte, vielfältige Ausbildung, die neben der Vermittlung von fachlichen Fähigkeiten auch für die persönliche Lebensgestaltung gewinnbringend sein könne - und das alles ehrenamtlich, unterstreicht Kreisbrandrat Robert Heinfling.

In Bezug auf das diesjährige Motto, haben die ehrenamtliche Feuerwehrfrauen und -männer im Landkreis Schwandorf nicht nur für sich selbst einen Trumpf in der Hand, sondern sind eine Bereicherung für alle.

Für beinahe jedes Kind hat die Feuerwehr eine besondere Faszination. Naheliegend, dass die Feuerwehren schon frühzeitig Kindern und Jugendlichen den Zugang zu diesem besonderen Ehrenamt öffnen. Kinderfeuerwehr (ab sechs Jahren) und Jugendfeuerwehr (ab zwölf Jahren) bieten Mädchen und Jungen eine Freizeitbeschäftigung, die Spaß macht, sinnvoll ist und die Persönlichkeitsentwicklung fördert.

Zupacken und Machen: Dieser Geist prägt die Feuerwehren. Bayernweit leisten ca. 315.000 Feuerwehrfrauen und -männer zigtausende freiwillige Stunden zum Erhalt ihrer Gerätehäuser, zur Pflege und Wartung ihrer Fahrzeuge und Ausrüstung. Und sie erhalten Werte durch ihren schnellen und professionellen Einsatz im Notfall. Die Feuerwehren setzen auf Vielfalt, Respekt und Toleranz. In der Feuerwehrgemeinschaft leben und fördern die Feuerwehren die demokratische Vielfalt. Ganz parteilos aber mit klarem Standpunkt für ein respektvolles Miteinander und gegenseitige Achtung. Die Feuerwehren im Landkreis Schwandorf und alle anderen bayerischen Feuerwehren freuen sich, wenn die diesjährige Kampagne dazu beiträgt, neue Interessenten für den aktiven Dienst zu gewinnen. Weitere Informationen zum Ehrenamt Feuerwehr gibt es unter www.helfenisttrumpf.de.

In der Regel finden im Rahmen der Feuerwehraktionswoche zahlreiche größere Objektübungen im gesamten Landkreis Schwandorf statt. Doch in diesem Jahr ist es aufgrund der Sicherheitsmaßnahmen und Vorbeugung zur Aufrechterhaltung der Einsatzsicherheit der Feuerwehren nur bedingt möglich solche Übungen stattfinden zu lassen, unterstreicht Kreisbrandrat Robert Heinfling. Dabei hat die Sicherheit und der Schutz jedes aktiven Mitgliedes einer Feuerwehr oberste Priorität. Pressesprecher Hans-Jürgen Schlosser verweist in diesem Zusammenhang auf die Einhaltung des Drei-Stufen-Plans, der vom Landesfeuerwehrverband Bayern in Abstimmung mit dem zuständigen bayerischen Innenministerium sowie dem KUVB ausgearbeitet wurde. Dabei wird aufgrund der Fallzahlenentwicklung die Stufe 2 aufrechterhalten. Vorrang im Dienstbetrieb hat dabei alles was zur Sicherstellung des Einsatzdienstes zwingend notwendig vom jeweiligen Kommandanten erachtet wird. Alles weitere wird derzeit empfohlen etwaig zu verschieben, um eine Gefährdung der aktiven Mitglieder auszuschließen.

Einer der Einsätze, bei dem die Feuerwehr Schwandorf zur Stelle war

Schwandorf
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.