08.11.2018 - 16:04 Uhr
SchwandorfOberpfalz

Jagd auf Jäger

Herbstzeit ist Jagdzeit. Doch nicht nur Waidmänner auch Tierschützer werden vermehrt aktiv. Sie hängen Flyer auf, um zum Beispiel die Fallenjagd als brutale Tierquälerei zu diskreditieren. In Maxhütte-Haidhof schreiten sie zur Tat.

Das Umwerfen von Hochsitzen gehört zum Repertoire kompromissloser Tierschützer. Erst vor kurzem wurden in einem Revier in Pirkensee sechs zerstört. . Von lebensgefährlichen Attacken sprechen Jäger, wenn Sprossen angesägt werden.
von Irma Held Kontakt Profil

Der Betroffene ist Maximilian Baron von Wiedersperg. In seinem Revier wurden sechs Hochsitze zum Teil mit viel Kraftaufwand aus der Verankerung gerissen und umgeworfen. Doch nicht nur bei ihm sind dem Vernehmen nach Hochsitze zerstört worden. Auf 4000 Euro wird der Schaden geschätzt. Die Polizei Burglengenfeld ermittelt. Bisher seien keine Hinweise eingegangen, hieß es auf Nachfrage von Oberpfalz-Medien. Der Jagdherr hat eine Belohnung in Höhe von 500 Euro ausgesetzt. In von Wiederspergs Revier wurde aber auch schon eine Leiter angesägt, vor einem Jahr eine Kanzel gesprengt. Angst lässt sich der Baron nicht einjagen. "Ich werde vorsichtiger, ich überprüfe Kanzel und Hochstand", lautet seine Reaktion auf diese Zerstörungen.

Lebensgefährlich

Die Gefahr, die ein angesägter Hochsitz in sich birgt, geht für den stellvertretenden Kreisjagdberater Günter Stangl über reine Sachbeschädigung weit hinaus. Deshalb würde viele ihre Hochsitze kontrollieren, weiß der Nittenauer. Perfide und alles andere als ein Kavaliersdelikt sind derartige "Anschläge" wie Johann Vornlocher sie nennt, auch für den Vorsitzenden des Jägervereins St. Hubertus Schwandorf. "Wenn ein Jäger bepackt auf einen Hochsitz steigt, und in der Mitte oder noch weiter oben ist eine Sprosse von hinten angesägt wurde, ist das lebensgefährlich." Zerstörte Futterstellen, gestohlene oder unbrauchbar gemachte Wildkameras, mit "Mörder" besprühte Hochsitze, waren bisher die üblichen Methoden um Waidmänner in Verruf zu bringen. Was aber jetzt um sich greife, würde dies übertreffen. Und so Vornlocher weiter: Das schaue aus, als stecke "fast eine Organisation dahinter".

Mehr Angriffe

Alle drei haben den Eindruck, dass sich die Lage zuspitzt, die Angriffe häufen. "Woran das liegt, weiß man nicht", sagt Stangl. Er führt die laminierten Flyer an, die vor der Landtagswahl in Nittenau aufgehängt würden, mit dem Ziel "Jäger als Gefahr für die Menschheit" darzustellen. "Neu sind diese Pamphlete, wo man gegen uns hetzt", bestätigt auch von Wiedersperg. Jäger würden als Mörder und Tierquäler hingestellt. Sie hätten alle Fasane und Rebhühner erschossen und alle Hasen erlegt und seien auch Schuld am Tod von 40 Menschen. Flugblätter solchen Inhalts fand der Baron an Bäume geheftet an Spazierwegen in seinem Revier. Er machte sie ab und brachte sie zur Polizei. Diese entfernte die Folie um das Papier auf Fingerabdrücke zu untersuchen. Die Beamten rieten ihm: "Wenn ich wieder welche finde, sie nicht selbst abzunehmen, sondern die Polizei zu rufen, damit Fingerabdrücke auf dem Laminat gesichert werden können." Auf dem Schreiben seien zwar einschlägige Internetadressen unter anderem Peta angegeben, aber das beweise gar nichts. Die entsprechenden Inhalte könne sich jeder herunterladen.

Von Wiedersperg ist es ein Anliegen, das Spannungsfeld zu beschreiben, in dem sich Jäger befänden. "Wir sollen möglichst viele Wildschweine wegen der ASP (Asiatische Schweinepest, Anmerkung der Redaktion) und der Schäden erlegen, den Kormoran bejagen oder, weil es zu viele Gänse gibt, diese ebenfalls. Auf der anderen Seite wirft man uns Tierquälerei vor." Die Abschusspläne mache der Staat. "Ein richtiger Jäger denkt an Hege und Pflege und ans Ausrotten schon gar nicht."

Genaue Regelungen

In Nabburg sind ebenfalls laminierte Flugblätter an Lichtmasten aufgetaucht mit der Überschrift "Jagd: Brutale Tierquälerei". Tierschützer brandmarken, dass Fuchs, Marder und Iltis nach wie vor mit Fallen bejagt werden. "Fallenjagd gibt es, seit es Jagd gibt", so Vornlocher. Es sei ein probates Mittel, um Fuchs oder Marder zu stellen. Die Fallen dürften nur in einer entsprechenden Zeit scharf gestellt werden. Lebendfallen müssten täglich kontrolliert werden. "Dazu gibt es ganz genaue Regelungen", stellt der Vereinsvorsitzende klar.

Um Waidmännern die Jagd madig zu machen, werden l Futterstellen zerstört,

Dieses laminierte Pamphlet wurde in Nabburg aufgehängt.

Hintergrund:

Ganz andere, wenn auch bislang nicht bekannte, Motive dürfte ein Säger haben, der am Murner See zugange ist. Seit dem Frühjahr werden dort an der Ostseite Bäume angesägt, so dass ihre Standfestigkeit nicht mehr gegeben ist. Vor einigen Wochen gab es einen massiven Schub. (wir berichteten). Die Gemeinde ging an die Öffentlichkeit. "Seit gut zwei Wochen ist Ruhe", sagt der Sprecher der Gemeinde, Michael Weiß. Das bedeute aber nicht, dass nicht mehr kontrolliert werde. In der Hochsaison inspizierte der Bauhof täglich die rund 500 Meter Uferbereich. Hinweise auf den oder die Täter gibt es laut Polizei bisher nicht. Auch die Befragung der Anwohner habe nichts ergeben, sagt der Leiter oder Polizei Schwandorf Armin Kott auf Nachfrage von Oberpfalz-Medien. Die angesägten Bäume, die aus Sicherheitsgründen entfernt werden müssen, werden alle ersetzt.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.