22.11.2021 - 14:49 Uhr
SchwandorfOberpfalz

Krankenhaus St. Barbara Schwandorf gewinnt Sozialpreis

„In Anna habe ich nicht nur eine tolle neue Kollegin, sondern auch meine beste Freundin gefunden“, sagt Kristina Götz. Mit dem Glückskalender hat das Krankenhaus einen bundesweit ausgeschrieben Sozialpreis gewonnen.
von Externer BeitragProfil

Unter dem Motto "Gemeinsam. Mehr. Wert." wurden in diesem Jahr acht Siegerprojekte aus Bayern, Hessen, Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen mit dem Sozialpreis des Katholischen Krankenhausverbands Deutschlands (kkvd) geehrt. Elke Büdenbender, Ehefrau des Bundespräsidenten und diesjährige Schirmherrin der Auszeichnung, hat die Preise bei einer Online-Veranstaltung verliehen. Aus 49 eingereichten Bewerbungen wurden Vorhaben ausgewählt, die in der Corona-Pandemie beispielhaft für Gemeinsinn, Solidarität und Zusammenhalt standen. Als einziger Preisträger aus Bayern hat das Barmherzige Brüder Krankenhaus St. Barbara mit einem Glückskalender gewonnen. Der eingereichten Projektbeschreibung des Onlinekalenders voller persönlicher Glücksmomente ist zu entnehmen, dass die Pandemie bei vielen Pläne in irgendeiner Form durchkreuz hatte. Aber war in 2020 wirklich alles schlecht? Gab es nicht doch auch glückliche Momente? 25 Kollegen und eine Patientin haben sich - im privaten wie beruflichen Kontext - auf die Suche nach genau solchen Glücksmomenten gemacht und gefunden. Wie Conny bei der Geburt ihres zweiten Kindes oder Christopher, der seine große Liebe in der Klinik kennengelernt hat. Ob die Kolleginnen Anna und Kristina, die während der Krise zu besten Freundinnen geworden sind, oder dank Katarina, die den Stress ihrer Labor-Kolleginnen regelmäßig mit selbstgemachtem Schokokuchen bekämpft hat. Jedes Gewinnerprojekt erhält ein Preisgeld von 1 000 Euro. St. Barbara fördert mit dem Gewinn die Gesundheit in einer schwierigen Gegend und spendet das Geld an das diesjährige Missionsprojekt des Ordens der Barmherzigen Brüder für das Krankenhaus in Batibo in Kamerun.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.