22.03.2020 - 13:17 Uhr
SchwandorfOberpfalz

Mehr Wasser für Kartoffelfelder

Grünen-Kreisrat Rudi Sommer strahlt am Ende der Sitzung. Seine zwei Anträge passieren den Ausschuss für Kreisentwicklung ohne Gegenstimme. "Das gab es noch nie," freut sich Sommer. Auch den Landwirten kommt der Ausschuss entgegen.

Gerade bei besonders kostenintensiven und wasserbedürftigen Kulturen muss eine ausreichende Wasserversorgung zur Verfügung stehen. Wie das gehen könnte, soll nun ein Gutachten erforschen.
von Thomas Dobler, M.A. Kontakt Profil

In Verbindung mit steigendem Wasserverbrauch und stetig geringer werdenden Wasserangebot kommt es immer öfter zu Trockenschäden an den Pflanzen auf den Feldern, etwa den Kartoffeln. Und in Folge dessen zu jährlich ansteigenden Ertragseinbußen. "Um eine wettbewerbsfähige landwirtschaftliche Produktion im Landkreis Schwandorf auch weiterhin zu ermöglichen, muss gerade bei besonders kostenintensiven und wasserbedürftigen Kulturen eine ausreichende Wasserversorgung zur Verfügung stehen", ist man sich bei der Kreisverwaltung sicher.

Wie Christine Thümmler als Leiterin der Abteilung Umweltschutz am Landratsamt erläuterte, will man ein Fachbüro prüfen lassen, ob für ein Gebiet entlang der Naab-Achse und im Umgebungsbereich des Eixendorfer Stausees "ein nachhaltiges, umweltverträgliches und wirtschaftliches Bewässerungssystem errichtet und betrieben werden kann". Das zuständige Wasserwirtschaftsamt Weiden schätzt die ungefähren Kosten für ein Bewässerungs-Gutachten auf rund 300 000 Euro. Für die Erstellung des Konzeptes wird mit etwa zwei Jahren gerechnet. Die Chancen stünden gut, dass das Staatsministerium für Umwelt- und Verbraucherschutz die hohe Summe bezuschusst, hieß es. Der Ausschuss kam überein, bei positivem Förderbescheid eine entsprechende Untersuchung auszuschreiben und an den wirtschaftlichsten Bieter zu vergeben.

Einem Antrag der Kreistagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen vom Januar dieses Jahres folgend soll eine Überprüfung in Auftrag gegeben werden. Dabei geht es um Grundstücksflächen, auf denen sinnvoll und wirtschaftlich Photovoltaik-Anlagen angebracht werden können. Inwieweit die Park- und Stellplätze der Landkreis-eigenen Liegenschaften auch zur Bestückung mit Solarüberdachungen und Vorbereitung für E-Mobilität geeignet sind, soll im Zuge dieser Überprüfung ebenfalls untersucht werden. Beauftragt wird das Institut für Energietechnik an der OTH Amberg-Weiden.

Der erste "Tag der E-Mobilität im Landkreis Schwandorf" fand im November 2019 auf dem Gelände des "Globus" in Schwandorf statt. Als Aussteller waren einige Autohäuser, zwei Fahrradhändler, das Bayernwerk und das Projekt "running snail" vor Ort. Daneben wurde im Restaurant des Globus ein Vortrag zum Thema von Prof. Oliver Mayer von der Bayern Innovativ GmbH durchgeführt. Die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Kreistag beantragte die Fortführung dieser Veranstaltung. Der Ausschuss für Kreisentwicklung, Umweltschutz und Touristik beschloss nun einstimmig, den "Tag der E-Mobilität" im Jahr 2020 fortzuführen. Die Verwaltung wurde mit der Organisation beauftragt. Für die Durchführung soll möglichst ein Termin im Sommer gefunden werden. Als Budget wurde ein Betrag von 500 Euro festgesetzt.

Carport am Landratsamt: Inwieweit solche Park- und Stellplätze auch zur Bestückung mit Solarüberdachungen und der Vorbereitung für E-Mobilität geeignet sind, soll auf Antrag der Grünen untersucht werden.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.