02.03.2021 - 10:37 Uhr
SchwandorfOberpfalz

Nabaltec: Wieder Umsatzplus im vierten Quartal

Das vierte Quartal 2020 brachte die Nabaltec AG wieder zurück auf Wachstumskurs. Das teilte das Unternehmen mit. Dennoch soll es keine Dividende geben.

"Vor dem Hintergrund der Pandemie sind wir mit diesem Ergebnis durchaus zufrieden", so der Vorstandsvorsitzende Der Nabaltec AG, Johannes Heckmann.
von Clemens Hösamer Kontakt Profil

Das vierte Quartal 2020 brachte die Nabaltec AG wieder zurück auf Wachstumskurs. Das teilte das Unternehmen mit. Dennoch soll es keine Dividende geben. Das laut Vorstandsvorsitzendem Johannes Heckmann "in jeglicher Hinsicht außergewöhnliche Jahr 2020" endete für die Nabaltec AG mit einem guten Quartal: Das Chemie-Unternehmen konnte nach vorläufigen Zahlen im vierten Quartal mit einem Umsatzplus von 7,7 Prozent auf 40,7 Millionen Euro auf ihren langjährigen Wachstumskurs zurückkehren. Die ersten drei Quartale 2020 waren laut einer Pressemitteilung noch stark von der Corona-Pandemie geprägt und verzeichneten jeweils Umsatzrückgänge. Entsprechend habe sich der Konzernumsatz 2020 mit 159,6 Millionen Euro um 10,8 Prozent rückläufig gegenüber dem Vorjahr entwickelt.

Das Ergebnis vor Abschreibungen, Steuern und Zinsen (EBITDA) sank um 8,7 auf 23,6 Millionen Euro. Das operative Ergebnis (EBIT) kippte in die Verlustzone und liegt bei minus 15,9 Millionen Euro, nach einem Plus von 18,9 Millionen im Jahr 2019. Als Gründe gibt das Unternehmen eine außerplanmäßige Abschreibung auf den Buchwert von Sachanlagen bei Nashtec (USA) von 23,7 Millionen Euro und weitere Sondereffekte von 1,6 Millionen Euro an. Auf die Liquidität des Unternehmens habe dies keine Auswirkung.

Enormer Absatzeinbruch

"Die Pandemie sorgte im ersten Halbjahr für einen enormen Absatzeinbruch, und wir mussten frühzeitig unsere Kosten reduzieren, was in großen Teilen auch sehr gut gelungen ist“, berichtet Heckmann. Bei der Tochter Nashtec hätten die geringere Auslastung und die zu erwartende langsamere Erholung zu einem Wertverfall und in der Folge zu außerordentlichen Abschreibungen auf den Buchwert der Sachanlagen geführt. Die Sondereffekte beruhen auf der strategischen Entscheidung, die Mullit-Produktion am Standort Schwandorf einzustellen. Mullit wird unter anderem für Feuerfest-Produkte verwendet.

Wirtschaft in schwierigen Zeiten

Nabburg

Bereinigt um die Sondereffekte meldet die Nabaltec ein operatives Ergebnis von 9,4 Millionen Euro. "Vor dem Hintergrund der Pandemie sind wir mit diesem Ergebnis durchaus zufrieden“, so Heckmann. Dennoch plant das Unternehmen, für das Geschäftsjahr 2020 keine Dividende an die Aktionäre auszuzahlen. „Die Stärkung der Widerstandsfähigkeit der Gesellschaft hat im Hinblick auf die Unvorhersehbarkeit der weiteren Entwicklung der Pandemie für uns oberste Priorität. Wir halten es deshalb für ratsam, die Liquiditätslage der Gesellschaft in der aktuellen Situation nicht durch eine Dividendenzahlung zu belasten. Wir gehen jedoch davon aus, unsere langjährige Dividendenpolitik in der Zukunft wieder aufnehmen zu können“, wird Heckmann in der Mitteilung zitiert.

Gut ausgelastet

Der Start in das Jahr 2021 sei mit einer Belebung der Absatzsituation erfolgt, so dass die Nabaltec zu Jahresbeginn gut ausgelastet gewesen sei. „Wir erwarten aktuell für das laufende Geschäftsjahr ein Umsatzwachstum in einer Bandbreite von 6 bis 9 Prozent und eine EBITMarge in der Bandbreite von 8 bis 10 Prozent", so Heckmann. 2020 lag die Marge bei 6 Prozent.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.