13.10.2021 - 15:33 Uhr
SchwandorfOberpfalz

Neue Schwandorfer Abgeordnete: Kennenlern-Tage in Berlin vor dem Ende

Die Kennenlern-Tage in Berlin sind vorbei. Die neuen Abgeordneten Martina Englhardt-Kopf (CSU) und Tina Winklmann (Grüne) sondieren sich durch den hektischen Büro-Alltag der Neuen im Bundestag.

Die Schwandorfer Bundestagsabgeordnete Martina Englhardt-Kopf (CSU) mit dem Präsidenten des Bundesnachrichtendienstes, Bruno Kahl.
von Uli Piehler Kontakt Profil

Wenn Kinder auf eine weiterführende Schule mit völlig neuen Klassenkameraden wechseln, dann führt der erste Ausflug meistens in ein Schullandheim zu den Kennenlern-Tagen. Nicht anders ergeht es den Neuen im Bundestag, der Name ist nur etwas peppiger und die Betreuer sind um einiges Bekannter. Die 47 neu gewählten Abgeordneten der Unionsfraktion sind seit Montag auf einem "Boot-Camp" der CDU/CSU in einem Hotel in der Stadt Nauen, westlich von Berlin, zum gegenseitigen Beschnuppern. Natürlich passiert dort viel mehr als das. Es gibt noch einmal grundsätzliche Briefings für den neuen Beruf als Volksvertreter. Welche Befugnisse hat ein Bundestagsabgeordneter? Wie geht man mit der Presse und sozialen Medien um? Auf welchen Grundlagen werden welche Beschlüsse gefasst? Alles Fragen, die dort erörtert werden. Am Mittwoch schaute der Präsident des Bundesnachrichtendienstes (BND), Bruno Kahl, vorbei. Er hielt einen Vortrag zum Thema: "Deutschlands Rolle in der Welt. Sicherheitspolitische Herausforderungen im In- und Ausland".

Urlaub im Wahlkreis Schwandorf

"In Nauen sehe ich ja quasi in 48 neue Gesichter", erzählt Martina Englhardt-Kopf, die neu gewählte Abgeordnete für den Wahlkreis Schwandorf. "Es ist schon spannend, sich mit den Neuen auszutauschen und zu vernetzen." Ein so ein Anknüpfungspunkt ist zum Beispiel das Gespräch mit dem Parlamentskollegen Mario Czaja aus Berlin. Czaja hat den Wahlkreis von Petra Pau (Linke) in Marzahn-Hellersdorf gewonnen. "Plötzlich hat sich herausgestellt, dass er schon in unserem Wahlkreis Urlaub gemacht hat." Wieder ein Kontakt mit einer positiven Verbindung zur Oberpfalz. Genau das, was für Englhardt-Kopf im Moment so wichtig ist.

Wichtig ist für die 40-Jährige am Mittwoch auch noch ein anderer Termin. Sie bekommt die Schlüssel für ihr Abgeordnetenbüro. "Unter den Linden 71" lautet die ehrwürdige Adresse. Das Gebäude befindet sich an historischem Ort, der eine Nachbar ist das Hotel Adlon, der andere die russische Botschaft. Wenn Englhardt-Kopf vor die Türe tritt blickt sie direkt auf das Brandenburger Tor. Zum Reichstag sind es rund 800 Meter, nach Irlaching bei Schwandorf mehr als 450 Kilometer. Diese Reise tritt sie am Donnerstag an. Wieder einmal, bevor es erneut in die Hauptstadt geht: Am Dienstag, 26. Oktober, tritt der neue Bundestag zur konstituierenden Sitzung zusammen.

Team für das Büro finden

Schwandorf ist in Berlin hervorragend vertreten. Zwei, der drei aus dem Landkreis stammenden Abgeordneten werden aller Voraussicht nach einer Regierungsfraktion angehören - am wahrscheinlichsten trifft das nach aktueller Konstellation auf Tina Winklmann (41) von den Grünen zu. Auch sie ist zweieinhalb Wochen nach dem Wahlsonntag noch im Kennenlern-Modus. "Ich bin ja froh, dass ich erst einmal im Büro von Ekin Deligöz untergekommen bin", sagt die Wackersdorferin. Deligöz kommt aus dem Landkreis Neu-Ulm und sitzt seit 1998 für die Grünen im Bundestag. Gerade laufen die Bewerbungsgespräche für ihr Team. So wie es aussieht, wird sie drei Mitarbeiter in Berlin brauchen und vielleicht noch einmal so viele im Schwandorfer Wahlkreis-Büro. "Das Team nimmt Formen an", erzählt Winklmann. "Aber bevor nichts unterschrieben ist, kann ich noch nichts sagen."

Wenig sagen kann sie auch zu den laufenden Sondierungsgesprächen. Bis die neue Regierung steht, wird es noch eine Weile dauern. Erst dann wird auch ausgemacht, in welchen Ausschüssen oder Arbeitsgruppen die Abgeordneten mitarbeiten. Winklmann nennt schon mal Präferenzen: "Ich komme ja aus der Gewerkschaftsarbeit", sagt sie. Da würde sie sich schon gerne in diesem Bereich einbringen. Die Grünen-Abgeordnete fährt ebenfalls am Donnerstag zurück in die Oberpfalz, etwa viereinhalb Stunden mit dem Zug. Das Auto benutzt sie nur zuhause. "Das ist jetzt schon 14 Jahre alt. Es fährt noch." Aber nicht nach Berlin. Weil sie Bezirksvorsitzende ihrer Partei ist, leitet sie am Freitagabend die Bezirksversammlung im Bischofshof am Dom in Regensburg.

Marianne Schieder (SPD, im Bundestag seit 2005) muss kein neues Büro und auch keine neuen Mitarbeiter finden. Sie tourt schon seit einer Woche wieder durch ihre Heimat, besucht Orts- und Kreisverbände ihrer Partei und offizielle Termine. Bis Ende September hat sie für die Neuen in der SPD ihren Teil zu den Kennenlern-Tagen beigetragen. Als Vorsitzende der Landesgruppe der bayerischen Sozialdemokraten führte die Wernberg-Köblitzerin ihre frisch gewählten Parteifreunde aus dem Freistaat durch die „heiligen Hallen“ in der Hauptstadt.

Drei Frauen aus dem Wahlkreis Schwandorf im Bundestag

Schwandorf
Tina Winklmann (Grüne) bei der Arbeit. Sie hat ihr Abgeordneten-Zelt zunächst im Büro ihrer Kollegin Ekin Deligöz aus dem Landkreis Neu-Ulm aufgeschlagen.
Marianne Schieder führte ihre neuen Kollegen aus Bayern durch die Büroräume des Bundestags.
Info:

Drei Schwandorfer Abgeordnete

  • Martina Englhardt-Kopf (CSU): für den Wahlkreis Schwandorf direkt gewählt, 40 Jahre, verheiratet, zwei Kinder, Studiendirektorin und Nebenerwerbslandwirtin aus Irlaching.
  • Marianne Schieder (SPD): zum fünften Mal über die SPD-Landesliste in den Bundestag eingezogen, vorher Landtagsabgeordnete, 59 Jahre, keine Kinder, aus Wernberg-Köblitz.
  • Tina Winklmann (Grüne): über die Grünen Landesliste erstmals in den Bundestag gewählt, 41 Jahre, in Damelsdorf aufgewachsen, jetzt in Wackersdorf zuhause, keine Kinder, Referentin einer Landtagsabgeordneten.

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.