27.07.2018 - 11:47 Uhr
SchwandorfOberpfalz

Rotes Kreuz vor großen Aufgaben

Noch bis voraussichtlich 31. August macht der Kreisverband Schwandorf des Bayerischen Roten Kreuzes im gesamten Landkreis Schwandorf eine Mitgliederaktion. Er bittet um Fördergelder.

Der BRK-Kreisverband wird in den nächsten Jahren etwa zwölf Millionen Euro in den Ersatzneubau des BRK-Senioren-Wohn- und Pflegeheimes Burglengenfeld investieren. Die Grundsteinlegung fand am 13. Juni statt. Zudem werden etwa 1,5 Millionen Euro für die Sanierung und Entwicklung des ehemaligen Krankenhauses Nabburg, dem BRK Gesundheits- und Betreuungszentrum, notwendig sein.

Zudem bemüht man sich nach Kräften, zum Beispiel in der Kinderbetreuung, der Hauskrankenpflege, dem Essen auf Rädern, dem Hausnotrufdienst, dem Rettungsdienst oder bei Großschadensereignissen ein guter Partner und Dienstleister für alle Menschen im Landkreis Schwandorf zu sein. Auch ist es dem BRK sehr wichtig, als guter und verlässlicher Arbeitgeber der nun fast schon 600 hauptamtlichen Mitarbeiter zu gelten.

Natürlich werden neben allen diesen Plänen und Vorhaben die derzeit fast 5200 aktiven ehrenamtlichen Kameraden immer einen ganz besonderen Stellenwert einnehmen und keinesfalls vergessen. All dies sind sicher die größten Herausforderungen, die sich der BRK-Kreisverband Schwandorf seit seinem Bestehen und auch weiterhin stellen wird. Dabei sind die Fördermitgliedsbeiträge ein zentraler Faktor. Die letzte große Mitgliederwerbeaktion war im Jahr 2011.

Jede Kommune wird informiert, wann sich die Werber in den betreffenden Gegenden aufhalten. Bei Fragen und Anregungen können sich Interessenten jederzeit an den BRK Kreisverband Schwandorf unter der Telefonnummer 09431/7451-32 wenden. Die Werber sind mit einem BRK-T-Shirt insbesondere mit der Aufschrift "Mitgliederwerbeteam" und einem personalisierten Ausweis ausgestattet.

Das BRK bittet darum, dass die Mitglieder des Werbeteams von der Agentur Kober aus Aalen soweit möglich nicht abgewiesen werden. Außerdem möchte die Geschäftsführung darauf hinweisen, dass es sich beim Team um österreichische Studenten handelt.



Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.