27.09.2020 - 09:53 Uhr
SchwandorfOberpfalz

Sportliche Kräfte in der Stadt bündeln

Die beiden Vereine FC Schwandorf und SC Ettmannsdorf werden sich zusammenschließen. Für den Präsidenten des TSV Schwandorf, Karl-Heinz Saur, geht diese Fusion noch nicht weit genug.

TSV-Präsident Karl-Heinz Saur plädiert für einen Großverein, der die sportlichen Kräfte in der Stadt Schwandorf bündeln soll.
von Rudolf Hirsch (RHI)Profil

Der Präsident des TSV Schwandorf, Karl-Heinz Saur, begrüßt den Kauf des FC-Sportgeländes durch die Stadt Schwandorf und die anstehende Fusion des FC Schwandorf mit dem SC Ettmannsdorf. Er will aber noch einen Schritt weitergehen und schlägt „ein gemeinsames Dach“ für alle innerstädtischen Sportvereine vor. Auch hier sollte die Initiative von der Stadt ausgehen.

Bei der Delegiertenversammlung am Freitag in der TSV-Turnhalle ließ sich Karl-Heinz Saur an der Spitze des Vereins bestätigen. Der Unternehmer und Stadtrat ist seit elf Jahren Präsident des TSV Schwandorf mit 1041 Mitgliedern in 13 Abteilungen und 20 Sparten.

Fusion zwischen SC Ettmannsdorf und FC Schwandorf

Schwandorf

Er erinnert an seine Bemühungen um eine Zusammenarbeit mit dem FC Schwandorf. „Die beiden Versuche sind an den Fußballern des FC gescheitert, die damals noch in der Bezirksliga gespielt haben und eigenständig bleiben wollten“, so die Einschätzung des TSV-Präsidenten.

Inzwischen hat sich die Situation bekanntlich geändert. Karl-Heinz Saur kann sich eine Zusammenarbeit mit dem neuen Verein, der aus der Fusion des FC Schwandorf mit dem SC Ettmannsdorf hervorgehen wird, gut vorstellen. „Die ehrenamtlichen Mitarbeiter und Funktionäre werden immer weniger“, gibt er zu bedenken. Gerade unter diesem Aspekt mache eine Bündelung der Kräfte Sinn.

Der Sportfunktionär nennt Schwarzenfeld und Burglengenfeld als gelungene Beispiele für einen Zusammenschluss der Sportvereine. Unter der Federführung des Stadtverbandes für Sport sei so etwas auch in Schwandorf möglich, so der TSV-Präsident. Ihm schwebt ein Großverein mit einem Präsidium vor, das die sportlichen Aktivitäten in der Stadt koordiniert.

Im frisch gewählten Vorstand des TSV Schwandorf tauchen einige neue Gesichter auf. Vizepräsident Jens Vollath ist ausgeschieden, seine Position nimmt der bisherige Jugendleiter Siegfried Pötig ein. Der neue Jugendleiter heißt Robert Artmann. Dem neuen Präsidium gehören ferner die Ressortleiter Gerhard Bendl (Sport), Maria Schießl (Rechnungswesen), Manfred Schachschal (Mitgliederverwaltung) und Heinz Schönfelder (Schriftverkehr und Öffentlichkeitsarbeit) an.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.