10.09.2018 - 11:03 Uhr
SchwandorfOberpfalz

Stehen erlaubt

Der heutige Schulanfang bedeutet für viele Schüler, aber auch Eltern und sogar für einige Lehrkräfte den Eintritt in einen neuen Lebensabschnitt. Schon der Weg dorthin kann aufregend sein.

von Externer BeitragProfil

Manche Schulkinder fahren zum ersten Mal mit dem Bus oder der Bahn zur Schule. Um einen möglichst guten Start zu ermöglichen, hat das Landratsamt einige Informationen und Tipps zum richtigen Umgang mit Bus und Bahn zusammengestellt.

Vor der ersten Fahrt sollten sich alle Nutzer über die Abfahrtszeiten der Busse und Bahnen informieren. Die aktuellen Busfahrpläne finden sich in der Webseite des Landratsamts unter Bürgerservice – Bus und Bahn – Busverbindungen (Link). Alle Schüler haben bei der Benutzung des Öffentlichen Nahverkehrs (ÖPNV) stets einen gültigen Fahrausweis bei sich zu führen. Wer beim Anfahren der Busse und beim Einsteigen diszipliniert ansteht und nicht drängelt, vermeidet Unfälle, heißt es in der Pressemitteilung.

Die Busse, welche im ÖPNV und zur Schülerbeförderung eingesetzt werden, verfügen in der Regel auch über Stehplätze, die in den Fahrzeugpapieren eingetragen sind. Es ist leider hinzunehmen, dass nicht alle Schüler einen Sitzplatz im Bus erhalten können. Wenn Kinder stehen, bedeute es noch nicht gleich, dass das Fahrzeug überfüllt ist. Auch aus rechtlicher Sicht ist das zulässig. Grundschüler, die näher als zwei Kilometer an der Schule wohnen sowie Schüler ab der fünften Jahrgangsstufe, deren Entfernung zur Schule unter drei Kilometern liegt, sind nicht berechtigt mit dem Schulbus zu fahren. Ausnahmen gelten bei besonders gefährlichen oder beschwerlichen Schulwegen.

Ab der elften Jahrgangsstufe werden die Kosten für die Schülerbeförderung grundsätzlich nicht mehr erstattet. Ausnahmen dazu und weitere Informationen zur Schülerbeförderung finden sich in der Homepage des Landratsamts unter Bürgerservice – Formulare – Schülerbeförderung.

www.landkreis-schwandorf.de/Bürgerservice/Bus_und_Bahn/

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.