30.05.2018 - 14:00 Uhr
SchwandorfOberpfalz

Auf steinigem Weg zum Ziel

Spatenstich für neue Wohnungen an der Lampartstraße

Am Mittwoch erfolgte auf dem Grundstück in der Lampartstraße der Spatenstich für den Bau von drei Häuser mit insgesamt neun Sozialwohnungen. Das „Katholische Wohnungsbau- und Siedlungswerk der Diözese Regensburg“ investiert rund 2,7 Millionen Euro.
von Rudolf Hirsch (RHI)Profil

(rhi) "Die Stadt kann stolz und dankbar sein, dass hier günstiger Wohnraum für Familien entsteht", sagte Monsignore Hans Amann beim Spatenstich am Mittwoch in der Lampartstraße. Dort errichtet das "Katholische Wohnungsbau- und Siedlungswerk der Diözese Regensburg" (KWS) auf einer Grundstücksfläche von 2270 Quadratmetern drei identische Mehrfamilienhäuser. "Es war ein steiniger Weg bis hierher", versicherte Oberbürgermeister Andreas Feller mit Blick auf die Bedenken der Nachbarn, die dem Projekt kritisch gegenüber stehen. Doch nun sei der Startschuss für den Bau von neun neuen Wohnungen gefallen", so der Oberbürgermeister beim Spatenstich. "Die Nachfrage nach bezahlbarem Wohnraum bestehe nicht nur in München, sondern auch in Schwandorf", betonte KWS-Geschäftsführer Maximilian Meiler.

Die Pfarrpfründestiftung von St. Jakob Schwandorf stellte das Grundsück im Egelsee-Gebiet dem Katholischen Wohungsbau- und Siedlungswerk der Diözese Regensburg zu günstigen Konditionen zur Verfügung. Das Architekturbüro Popp wurde mit der Planung und Bauleitung beauftragt. Jedes der drei Mehrfamilienhäuser besteht aus einer Wohnung mit 108 Quadratmetern im Erdgeschoss und zwei Wohnungen zu 101 Quadratmetern im ersten Stock, die durch eine Treppe mit dem Dachgeschoss verbunden sind.

Die Wohnungen haben zwei bis drei Kinderzimmer, je nach Grundrisstyp, und jeweils zwei Badezimmer. Der Freistaat bezuschusst den Bau mit Mitteln der "Einkommensorientierten Förderung - EOF". Die Wohnungen seien ausschließlich für kinderreiche Familien mit geringem Einkommen vorgesehen, betont Geschäftsführer Maximilian Meiler. Die Gebäude werden unterkellert und in klassischer Ziegelbauweise errichtet. Die Dacheindeckung mit grauen Ton-Dachziegeln werde sich harmonisch in die angrenzende Wohnbebauung einfügen, ist Architekt Alfred Popp überzeugt. Die Fernwärmeversorgung der Stadt Schwandorf versorgt die Immobilien mit Energie.

Info:

Für Familien vorgesehen

Die EOF-Förderung macht günstige Mieten möglich. Sie liegen zwischen 4,90 und 5,80 Euro pro Quadratmeter zuzüglich Nebenkosten, je nach der Einkommenssituation der Familie. Die Bauarbeiten beginnen am 4. Juni. Die Investitionssumme beträgt 2,7 Millionen Euro. (rhi)

„Die KWS ist ganz nahe am Menschen im Sinne Jesu“, sagte Monsignore Hans Amann.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.