07.10.2020 - 14:26 Uhr
SchwandorfOberpfalz

Streicherklänge in der Schwandorfer Kebbelvilla

Im zweiten Konzert des „Klassikfestivals Goldener Oktober 2020“ gestalteten die „Schlesischen Kammersolisten“ ein beeindruckendes Kontrastprogramm.

Die schlesischen Kammersolisten setzten im Oberpfälzer Künstlerhaus auf ein Kontrastprogramm.
von Reinhold TietzProfil

Die Veranstaltung war ausverkauft, auch wenn der Konzertraum im Oberpfälzer Künstlerhaus nicht voll war. Die Abstände zwischen den Stühlen waren den Corona-Bedingungen geschuldet. Die „Schlesischen Kammersolisten“ spielten im zweiten Konzert des Klassikfestivals „Goldener Oktober“ ein Kontrastprogramm.

Zuerst ein Werk der Klassik, dann eine Sammlung von Pop-Arrangements. Beides beherrschten die Akteure. Das galt zunächst für das Quintett G-Dur, op 77, für zwei Violinen, Viola, Violoncello und Kontrabass von Antonin Dvorak. Den Mittelpunkt des Werks bildet das „Poco Andante“, in dem vor allem die lieblich singende Weise der Geige faszinierte.

Schon der Festivalstart ein Genuss

Schwandorf

Danach kamen die „Bearbeitungen von Pop-Hits der 60er und 70er Jahre und von jüdischen Traditionals“ zum Zug. Als Zugaben ertönten eine jüdische Melodie und ein Tango. Mit riesigem Beifall endete ein seltener, aber gerade deshalb umso glanzvollerer Konzertabend.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

 

Videos aus der Region

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.