03.07.2018 - 12:15 Uhr
SchwandorfOberpfalz

Stromnetz durch das Stadtgebiet

Tennet favorisiert beim Ostbayernring einen Ersatzneubau der Bestandstrasse durch das Naabtal. Inzwischen hat der Stromnetzbetreiber bei der Regierung der Oberpfalz die Unterlagen für das Planfeststellungsverfahren eingereicht.

Die Referentinnen für Öffentlichkeitsarbeit und Bürgerbeteiligung, Ina-Isabelle Haffke (rechts) und Carolin Kürth (links), bauten am Montag einen Info-Stand am unteren Marktplatz auf. Bild: Hirsch
von Rudolf Hirsch (RHI)Profil

(rhi) Das teilten die Referentinnen für Öffentlichkeitsarbeit und Bürgerbeteiligung, Ina-Isabelle Haffke und Carolin Kürth, den Bürgern am Info-Stand mit, den sie am Montag auf dem unteren Marktplatz aufgebaut hatten. Von den 185 Kilometern von Redwitz nach Schwandorf verlaufen 13,6 Kilometer durch das Stadtgebiet. "Wir wollen Transparenz schaffen und die Bürger mitnehmen", sagt Ina-Isabelle Haffke. 2017 war das Jahr der Planung und Gespräche mit Bürgern und Grundstückseigentümern. Nun geht es an die Umsetzung. Vor wenigen Tagen reichte der Netzbetreiber die Pläne ein und wird nach einer sechswöchigen öffentlichen Auslegung auf die Einwände reagieren.

Die Erdverkabelung spielt bei Tennet in der Planung des Ostbayernrings keine Rolle. Der Netzbetreiber verwarf auch die Pläne für eine alternative Trasse westlich von Schwandorf und stellte fest: "Bei der Bewertung schnitt die Bestandstrasse deutlich besser ab." Auch die Träger öffentlicher Belange würden die Variante durch das Naabtal favorisieren, stellt Tennet-Mitarbeiterin Ina-Isabelle Haffke fest. Sie geht von einem "Baubeginn nicht vor 2020 und einer Fertigstellung nicht vor 2023" aus.

Gesamtprojektleiter Thomas Ehrhardt-Unglaub blickt dem Planfeststellungsverfahren zuversichtlich entgegen und sagt: "Für die Abstimmung mit den Grundstückseigentümern haben wir uns Zeit genommen." Auf dieser Grundlage sei es Tennet gelungen, "qualitativ hochwertige Unterlagen" zu erstellen. Thomas Ehrhardt-Unglaub erwartet im Planungsfeststellungsverfahren "wenig Einwände". Noch nicht so weit ist Tennet beim Südostlink, der bekanntlich erdverkabelt werden soll. "Der Korridorverlauf steht noch nicht fest", versichert Carolin Kürth. Sie erwartet hier erst im ersten Quartal 2019 eine Entscheidung.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.