12.05.2019 - 15:09 Uhr
SchwandorfOberpfalz

Unfallserie auf der A93 bei Schwandorf

Gleich drei Unfälle zog eine Unachtsamkeit am Samstag auf der Autobahn A93 nahe der Anschlussstelle Schwandorf-Süd/Klardorf nach sich.

Symbolbild
von Clemens Hösamer Kontakt Profil

Gegen 14 Uhr war eine 20-jährige Schwandorferin in Richtung Süden unterwegs. Sie kam mit ihrem BMW nach rechts von der Fahrbahn ab prallte gegen die Leitplanke. Die 20-Jährige wurde dabei leicht verletzt und musste zur weiteren Untersuchung ins Krankenhaus Schwandorf gebracht werden. Der ebenfalls 20-jährige Beifahrer blieb unverletzt. Am Auto und der Leitplanke entstand ein Schaden von 11000 Euro.

Der Verkehrs stockte wegen des Unfalls und der Aufräumarbeiten. Das erkannte ein 79-jähriger Landshuter zu spät. Rund einen Kilometer vor der Anschlussstelle zu spät. Trotz einer Vollbremsung rammte er mit seinem Opel auf der linken Spur den Toyota eines 25-jährigen Mannes aus Wurmsham. Der 79-Jährige und seine 76-jährige Beifahrerin wurden beim Auffahrunfall leicht verletzt. Sie wurden mit dem Rettungsdienst zur ambulanten Behandlung ins Krankenhaus Schwandorf gebracht. Der 25-jährige Toyota-Fahrer und sein 17-jähriger Beifahrer wurden ebenfalls leicht verletzt, konnten sich aber selbst zum Arzt begeben. Beide Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden. Es entstand ein Schaden in Höhe von etwa 18000 Euro. Die Feuerwehr Wackersdorf war zur Verkehrsabsicherung und zur Reinigung der linken Fahrspur eingesetzt.

Nur wenige Minuten später krachte es im Stau erneut. Rund 500 Meter vom zweiten Unfall entfernt wechselte ein 54-Jähriger aus dem Landkreis Amberg-Sulzbach mit seinem Subaru von der linken auf die rechte Fahrspur. Auch ein hinter ihm fahrender, 78-jähriger Bremer wechselte mit seinem Mitsubishi von der linken auf die rechte Fahrspur. Dabei streiften sich die beiden Fahrzeuge, es blieb aber zum Glück bei einem Sachschaden von 3500 Euro. Verletzt wurde niemand. Auch diese Unfallstelle wurde durch die Feuerwehr Wackersdorf abgesichert und die Fahrbahn gereinigt.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.