30.08.2021 - 10:09 Uhr
SchwandorfOberpfalz

US-Armee übt im Landkreis Schwandorf

Die US-Armee übt im Landkreis Schwandorf mit Hubschraubern. Bei der Übung „Saber Junction 21“ kommen auch Pyrotechnik und Manövermunition zum Einsatz. Es kann auch in der Nacht laut werden.

Ein Transporthubschrauber vom Typ "Chinook" der US-Army setzt Fallschirmjäger ab. Die US-Armee übt auch im Landkreis Schwandorf mit Hubschraubern.
von Benjamin Tietz Kontakt Profil

Die US-Armee hat zwei Gefechtsübungen beim Landratsamt Schwandorf angekündigt. Von der Übung „Saber Junction 21“, die vom 30. August bis 29. September läuft, sind Burglengenfeld, Fensterbach, Schmidgaden, Nabburg, Pfreimd, Wernberg-Köblitz und Oberviechtach betroffen.

Im Zuge des Manövers finden laut einer Mitteilung aus dem Landratsamt Helikopter-Landeübungen sowie Nachtübungen mit Einsatz von Manövermunition, Nebel sowie Pyrotechnik statt. Geübt wird sowohl in militärischen Liegenschaften als auch im freien Gelände.

Eine andere US-Einheit zieht vom 1. bis zum 30. September ins Manöver. Beim „HFCA LZ Alpha & Delta Sector Training” ist das südliche und östliche Landkreisgebiet mit Burglengenfeld, Teublitz, Schwandorf und Neunburg vorm Wald betroffen. Schwerpunkt des Manövers sind Hubschrauberlandungen in vorgegebenen Landungszonen. Auch Nachtübungen finden statt.

Die Verkehrsteilnehmer werden gebeten, während dieser Zeit vorsichtig zu fahren. Die Bevölkerung soll sich von Einrichtungen der übenden Truppen fernhalten. Eine Gefahr geht auch von liegengebliebenen militärischen Sprengmitteln wie Fundmunition und dergleichen aus.

Übungsschäden sind innerhalb eines Monats nach Beendigung der jeweiligen Übung schriftlich bei der Gemeinde oder innerhalb von drei Monaten nach dem Zeitpunkt, in dem der Geschädigte von dem Schaden und der beteiligten Truppe Kenntnis erlangt hat, schriftlich bei der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben, Schadensregulierungsstelle Regionalbüro Süd, in Nürnberg geltend zu machen.

US-Armee bereitet sich auf Evakuierte vor

Grafenwöhr

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.