26.10.2020 - 11:13 Uhr
SchwandorfOberpfalz

Nach Vorstrafen: Drogenbesitz führt hinter Gitter

Seit über zehn Jahren ist der Mann rauschgiftabhängig. Das hat Spuren an seinem Körper hinterlassen. Der 26-Jährige konsumiert alles, was es auf dem Schwarzmarkt so gibt. Das sollte ihm heuer am 11. März zum Verhängnis werden.

Der 26-Jährige ist kein Unbekannter vor Gericht: Nachdem er mit Kokain an einer Imbissbude erwischt wurde, wurde er nun verurteilt.
von Autor HWOProfil

Als Polizisten an einer Imbissbude vorüber kamen, sahen sie den amtsbekannten Mann und setzten spontan zu einer Kontrolle an. Da warf er blitzschnell ein Päckchen weg. Darin befanden sich 25 Gramm Kokain. "Qualitativ hochwertig", wie das Amberger Schöffengericht jetzt hörte. Die Anklage der Staatsanwaltschaft lautete auf Drogenbesitz und -handel. Doch dass er dealte, war dem 26-Jährigen nicht nachzuweisen. "Zum Eigenverbrauch bestimmt", gab der Angeklagte zu Protokoll und ergänzte, er habe wenige Stunden zuvor im Spielcasino eine Glückssträhne gehabt und 600 Euro gewonnen. Damit sei dann das Kokain erworben worden. Darauf beharrte der Beschuldigte, wenngleich erhebliche Zweifel bestanden, dass jemand für sechs Hunderter eine solche Menge Kokain bekommt.

Im Gutachten einer medizinischen Sachverständigen wurde erkennbar, dass der 26-Jährige eine langfristige Entzugstherapie dringend nötig hat. Dies war bindend für das Schöffengericht unter Vorsitz von Kathrin Rieger. Der 26-Jährige bekam für den ihm nachgewiesenen Drogenbesitz zwei Jahre und fünf Monate Gefängnis. Parallel dazu wurde ihm eine zwei Jahre dauernde Therapie zugestanden.

Weitere Gerichtsberichte aus der Region

Angesichts von acht Vorstrafen fiel das Urteil relativ glimpflich aus. Es orientierte sich am Strafantrag von Staatsanwalt Fabian Hoffmann und lag auch in der Nähe jener Buße, die Verteidiger Jörg Jendricke (Amberg) verlangt hatte. In die Entscheidung wurde eine Haftstrafe von fünf Monaten einbezogen. Sie war kürzlich vom Amtsgericht Schwandorf verhängt worden, weil der 26-Jährige zusammen mit einem Bekannten in das Auslieferungslager einer Supermarktkette bei Ponholz (Kreis Schwandorf) vorgedrungen war und mehrere Sporttaschen mit Lebensmitteln gefüllt hatte. Beim Abtransport waren die beiden Diebe gestoppt worden.

Nach dem Prozess, bei dem das Urteil sofort rechtskräftig wurde, brachten Polizisten den 26-Jährigen in seine Zelle zurück. Von dort aus kann er innerhalb kürzerer Zeit in eine Therapieklinik verlegt werden. In der Einrichtung muss er versuchen, von der Sucht loszukommen.

Drogen aus dem Darknet: Gericht verurteilt Angeklagten

Weiden in der Oberpfalz
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

 

Videos aus der Region

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.