18.07.2019 - 15:32 Uhr
SchwandorfOberpfalz

Wichtige Dosen für die Helfer

Immer mehr Senioren und chronisch kranke Menschen leben in einem Single-Haushalt. Im Notfall kann das zu einem Problem werden. Eine "Notfall-Dose" kann diese Info-Lücke schließen.

Vorsitzende Elisabeth Beer-Klatt, Spardabank-Filialleiter Gerhard Eckl, OB Andreas Feller und Spardabank-Vorstandsvorsitzender Georg Thurner (stehend von links) verteilten die Notfalldosen an die Mitglieder des Seniorenbeirats.
von Rudolf Hirsch (RHI)Profil

Der Landkreis verteilte im vergangenen Jahr bereits 2000 Stück dieser Behälter an allein lebende Personen und empfahl ihnen, in die Dose einen Zettel mit Informationen über Krankheiten, Medikamenten-Einnahme und Operationen zu legen und sie im Kühlschrank aufzubewahren. "Der Kühlschrank ist ein sicherer Fundort", findet auch Georg Thurner. Der Vorstandsvorsitzende der Sparda-Bank Ostbayern verteilte beim Sommerfest des Seniorenbeirats im Kastaniengarten des Elisabethenheims weitere Notfall-Dosen an die Mitglieder.

Die Stadt bekam von der Bank eine zweckgebundene Spende von 3000 Euro zur Anschaffung der Behälter. Dafür bedankte sich Oberbürgermeister Andreas Feller. Ein Aufkleber an der Kühlschranktür soll dem Ersthelfer einen Hinweis auf den Fundort der Dose geben. Die Sparda-Bank verteilt derzeit 12 000 Notfall-Dosen in ganz Ostbayern und finanziert die Kosten aus den Gewinnspar-Erträgen.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.