11.07.2018 - 16:48 Uhr
SchwandorfOberpfalz

Zuversicht nach Belastungstest

„Der Super-Gau deutet sich nicht an.“ Henner Wasmuth, der Leiter des Staatlichen Bauamtes Amberg-Sulzbach, ist nach dem Belastungstest am Brückenbauwerk auf der B 85 zwischen Schwandorf-Fronberg und Kreith zuversichtlich.

Während der 48 Tonnen schwere Kranwagen über die Brücke rollte, ermittelten die Statiker die Verbiegungen des Materials.
von Rudolf Hirsch (RHI)Profil

Nach den ersten Erkenntnissen der Gutachter seien die Schäden nicht so gravierend wie ursprünglich befürchtet. Am Mittwoch rückten die Fachleute der Landesgewerbeanstalt Bayern mit einem 48 Tonnen schweren Kranwagen an und ließen ihn langsam über die Brücke rollen. Gleichzeitig nahmen die Statiker Messungen vor, ermittelten die Verbiegungen am beschädigten Feld der Brücke und verglichen die Ergebnisse mit denen am unbeschädigten Teil.

Henner Wasmuth will dem Gutachten der Fachleute zwar nicht vorgreifen, stellt aber fest: „Das ist eine robuste Brücke, die Stahlträger sind durch die Hitzeeinwirkung wohl nicht so stark beschädigt wie ursprünglich angenommen.“. Wenn ihm die abschließenden Ergebnisse der Untersuchungen vorliegen, will der Behördenleiter mit Fachleuten über einen Sanierungsvorschlag beraten. „Wir werden das so schnell wie möglich machen“, versichert Henner Wasmuth, der sich des Problems der Straßensperrung bewusst ist.

Der Brand zweier Heuwagen unter der Brücke der Nordumgehung Anfang Juni hat gravierende Auswirkungen auf die Verkehrssituation. Das Teilstück der B 85 zwischen Kreith und der Autobahn A 93 ist seitdem komplett gesperrt. Der Verkehr wird großräumig umgeleitet. Seit Mittwoch wächst die Hoffnung beim Straßenbaulastträger, dem Staatlichen Bauamt Amberg-Sulzbach, die Straße eher wieder freigegeben zu können als zunächst angekündigt. Die Behörde hatte mit den Untersuchungen die Experten der Landesgewerbeanstalt Bayern beauftragt. Der Leiter für Forschung und Entwicklung, Dr.-Ing. Michael Cyllok, ließ die Stahl- und Betonteile Meter für Meter untersuchen und fasst die Ergebnisse in einem Gutachten zusammen. Die Schlussfolgerungen daraus muss dann die zuständige Behörde ziehen.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp