18.06.2020 - 19:29 Uhr
SchwarzachOberpfalz

Emotionaler Abschied von Hans Gradl

Der Fenkerl-Marsch stammt aus der Feder des Großvaters. Bernhard Schuierer hat ihn zum 50. Geburtstag des Enkelsohnes Hans Gradl neu arrangiert. Am Donnerstag erklang die Melodie erneut. Diesmal als Trauerhymne auf dem Friedhof Altfalter.

Pfarrer Walter Hofmann gestaltete die Beerdigung für den verstorbenen Hans Gradl. Aktive der Feuerwehr standen Spalier am Sarg.
von Rudolf Hirsch (RHI)Profil
Die Musikkapelle mit Bernhard Schuierer (links) an der Spitze spielte den „Fenkerl-Marsch“.

Es war ein emotionaler Abschied von einem beliebten Menschen. Auf dem Weg von der Kirche zum Friedhof in Altfalter erinnern Blumen, Bilder und Symbole an den "Fenkerl Hans", der am Samstag im Alter von 53 Jahren überraschend verstorben ist. Auch am Grab zeugten bunte Gestecke und Kränze von der hohen Wertschätzung für den Verstorbenen. Respekt brachte ihm auch die Musikkapelle mit Bernhard Schuierer und Christian Ziegler entgegen. Sie ließ "DJ Fenkerls" Lieblingsmelodien erklingen und verabschiedeten sich mit "Time to say goodbye". Während drei Böllerschüsse ertönten, spielten die Bläser das "Lied vom guten Kameraden".

Für die musikalische Begleitung in der Kirche konnten die Angehörigen einen Bekannten, den Trauerredner Otto Kerndl aus Deggendorf, gewinnen, der dem Verstorbenen ein "Halleluja" und ein "Ave Maria" widmete und das Bonhoeffer-Lied "Von guten Mächten" anstimmte. Pfarrer Walter Hofmann zeichnete den Lebensweg des "offenen, geselligen und lebensfrohen Menschen Hans Gradl" nach und konnte sich nicht erinnern, ihn jemals "grantig" erlebt zu haben. Der Verstorbene sei um den Zusammenhalt in der Gemeinde bestrebt gewesen.

Mit der ihm eigenen Lebensfreude sei Hans Gradl noch aus dem Haus gegangen. Der abrupte Abschied hinterlasse nun eine fassungslose Familie, die diesen Schicksalsschlag nur mit Gottvertrauen bewältigen könne. Hörbar schwer fiel es den Trauerrednern am Grab, ihre Gedanken in Worte zu fassen. Landrat Thomas Ebeling sprach Ehefrau Petra und deren drei Kindern sein Mitgefühl aus. "Hans Gradl war in seiner Heimatgemeinde tief verwurzelt", betonte der Landrat. Auch als er mit der Wiederwahl zum Bürgermeister scheiterte, habe er sich weiter einbinden lassen. "Diese Haltung verdiente höchsten Respekt", so Ebeling. Mit seinen musikalischen Talenten sei DJ Fenkerl über die Landkreisgrenzen hinaus zu einem Markenzeichen geworden. Für die Kommunen ergriff der Neunburger Bürgermeister Martin Birner das Wort und stellte fest: "Hans Gradl hat uns alle mit seiner Lebensfreude, seiner Ausstrahlung und seinem Humor angesteckt".

Dritter Bürgermeister Joachim Schießl versicherte: "Die Gemeinde Schwarzach ist dem langjährigen Gemeinderatsmitglied und Bürgermeister zu großem Dank verpflichtet". Mathias Butz, Geschäftsführer der Firma WeButex, verabschiedete sich vom "langjährigen geschätzten Kollegen Hans Gradl", der nicht nur mit seinem handwerklichen Geschick überzeugt, sondern auch für "gutes Betriebsklima" gesorgt habe.

Artikel zum unerwarteten Tod von Hans Gradl

Schwarzach

Für Reinhard Wegerer vom Verein "Altfalter City" hatte der Verstorbene immer einen Scherz auf den Lippen. Er werde Spuren hinterlassen. Dominik Jakob sprach den ehrenden Nachruf für den Sportclub Altfalter, dem Hans Gradl 42 Jahre lang angehörte und in den er sich auch als Funktionär einbinden ließ. Auch in der Feuerwehr war der jetzt Verstorbene lange Zeit aktiv, wie Kommandant Manfred Bauer versicherte. 21 Jahre lang stand er als Vorsitzender an der Spitze. Der Verein "Altfalter City" widmete dem "Fenkerl Hans" ein Sterbebild und verabschiedete sich mit dem Vorsatz: "In uns lebst du weiter".

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.