11.09.2020 - 10:30 Uhr
Schwarzenbach bei PressathOberpfalz

Jede Woche eine Hochzeit

Über den aktuellen Stand der Vorarbeiten zur Errichtung einer Kinder- und Jugendbücherei im Bürger- und Kulturhaus" ging es in der Gemeinderatssitzung. Der Projektstart ist coronabedingt verzögert.

Über die Vorarbeiten zur Einrichtung der Gemeindebücherei im alten Pfarrhof berichtete Zweite Bürgermeisterin Anja Kirschsieper. Bürgermeister Thorsten Hallmann ist angetan von dem Projekt.
von Bernhard PiegsaProfil

Im Alten Pfarrhof soll es bald Lesefutter geben. Erfreulicherweise hätten sich nun vier Frauen bereitgefunden, sich des Projekts einer Kinder- und Jugendbücherei anzunehmen, erzählt zweite Bürgermeisterin Anja Kirschsieper in der Gemeinderatssitzung. Mit diesem Team gelte es, jetzt ein tragfähiges Konzept zu entwickeln. Eine erste Vorschlagsliste für Bücheranschaffungen liege vor, wusste Kirschsieper. Bürgermeister Thorsten Hallmann ergänzte, dass ein Kinder-Englischkurs im Pfarrhof bereits laufe und der Strickkreis sich wöchentlich dort treffen wolle. Mit der Volkshochschule und der Musikschule würden Gespräche über die Gestaltung attraktiver Kursangebote geführt.

Die Kosten für die Einrichtungsarbeiten in dem Gebäude trage die Gemeinde wie angekündigt aus dem "Heimatdorf"-Preisgeld: "Von den 60.000 Euro haben wir bisher 38.000 verwendet." Für die Raumbelegungsorganisation suche man zurzeit nach einer unkomplizierten Lösung etwa in Gestalt einer Raumbelegungs-App. Ein gutes Zeichen für die Beliebtheit des Kulturhauses wie auch für die Stimmung in der Bevölkerung sei, dass "wir jede Woche eine Hochzeit im Pfarrhof haben". Mit Blick auf die "Quartiersmanager"-Planstelle für das Projekt "Generationengerechte Gemeinde" gab Hallmann zur Kenntnis, dass der Förderantrag auf einen 80-prozentigen Personalkostenzuschuss beim Bayerischen Sozialministerium eingereicht worden sei. Nun hoffe man auf eine baldige Zustimmung zum "vorzeitigen Maßnahmenbeginn", die den Weg für die Ausschreibung der auf 5 Jahre und 16 Wochenstunden befristeten Stelle freimachen würde.

Im Telegrammstil informierte Thorsten Hallmann über weitere Arbeiten der Gemeindeverwaltung. So seien für die zur Neugestaltung anstehende Internetseite der Gemeinde Texte und Bilder willkommen, auch die übrige gemeindliche "Corporate Identity" stehe zur Überarbeitung an. Gemeinsam mit Architekt Klaus Stiefler arbeite man an einem ersten Plankonzept für die Außenanlagen des Gemeindezentrums. Die Verhandlungen mit der Deutschen Bahn wegen des Grunderwerbs im Bahnhofsbereich und die Skizzierung eines Nutzungskonzepts für den Bahnhof seien im Gange: "Anregungen für die künftige Gebäudenutzung nehmen wir gern entgegen."

Zur leihweisen Nutzung für die Schüler der Grundschule stünden zehn Kleincomputer bereit, ließ Hallmann weiterhin wissen. In Gesprächen mit dem Amt für Ländliche Entwicklung hoffe man Dorferneuerungsverfahren für weitere Gemeindeteile in die Wege leiten zu können. Etwa 800 Quadratmeter Gemeindestraßenfahrbahmen würden demnächst abgefräst und saniert. Coronabedingt verschieben werde sich die Errichtung einer Naturpark-Informationsstelle im Kulturhaus. Die neuen Geräte für die Spielplätze in der Siedlung und im "Moos"-Gebiet seien geliefert und teilweise bereits montiert, die Wegweiser des Ortsbeschilderungssystems würden bis 20. September aufgestellt.

Das gemeindliche Einvernehmen erteilte der Gemeinderat folgenden Bauvorhaben: Einfamilienwohnhaus in Pechhof, Bungalow mit Garage in Schwarzenbach, Einfamilienhaus mit Doppelgarage in Pechhof.

Was passiert mit dem Schwarzenbacher Tennisplatz?

Schwarzenbach bei Pressath

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.