03.08.2020 - 16:03 Uhr
SchwarzenfeldOberpfalz

Dank aus Irrenlohe an "Pfarrer Joseph"

Pfarrvikar Joseph Kokkoth bekam ein Geschenk vom Kapellenverein.
von Siegmund KochherrProfil

Lächelnd, immer humorvoll mit viel Elan und liebevollen Worten: So wird Pfarrvikar Joseph Kokkoth vielen Menschen der Pfarreiengemeinschaft Schwarzenfeld/Stulln in Erinnerung bleiben. Der Kapellenverein Irrenlohe nahm die Schauermesse für die Dorfgemeinschaft als Anlass, den allseits beliebten und geschätzten Pfarrvikar zu verabschieden. "Pfarrer Joseph" fand tiefgründige und zum Nachdenken anregende Worte, warum eine Schauermesse nicht nur für die Landwirte wichtig ist. Schließlich gäbe es gerade in Zeiten von Corona viele weitere Hürden, die alle Menschen bewältigen müssen. Zudem seien wir alle auch von den Erträgen der Bauern abhängig, wenn wir etwas zu essen haben wollen. Aufbauend auf diese Worte bedankte sich der zweite Vorsitzende des Vereins, Hubert Piehler, im Namen aller Irrenloher für die gelungene geistliche Arbeit, die Josef in den letzten sechs Jahren auch für Irrenlohe geleistet hat. Natürlich wollte man den Geistlichen nicht mit leeren Händen verabschieden. Als Dankeschön für die treuen Dienste in Irrenlohe wurde ihm neben einem Präsentkorb auch noch ein Tragerl Bier für das leibliche Wohl überreicht. Es war immer eine gute und schöne Zeit, hier in Irrenlohe sein zu dürfen. Da der Pfarrvikar in seinen Worten an die Irrenloher auch verraten hat, wohin die berufliche Reise geht, freut man sich jetzt schon auf ein Wiedersehen in Niederbayern, genauer gesagt in der Seelsorgeeinheit Haibach-Elisabethzell im Dekanat Bogenberg wird seine zukünftige Wirkungsstätte liegen.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.