14.06.2019 - 17:28 Uhr
SchwarzenfeldOberpfalz

Imker Vorreiter beim Artenschutz

Die Imkerei ist so aktuell wie nie: Gerade das Volksbegehren "Rettet die Bienen" hat ihre Bedeutung verstärkt in den Fokus gerückt. Der Schwarzenfelder Imkerverein erkannte die Zeichen der Zeit schon vor langem.

Wohl einzigartig in der Oberpfalz: das Imkereimuseum.
von Externer BeitragProfil
Das Schaubienenvolk stößt bei Veranstaltungen auf großes Interesse.

In Schwarzenfeld war die Imkerei schon im 16. Jahrhundert bekannt, wie alte Urkunden zeigen. Doch erst im Jahr 1879 fanden sich in Schwarzenfeld einige Männer zusammen und gründeten den Imkerverein. Ein Kalender des Jahres 1887 vermerkt, dass der Verein damals 72 Mitglieder zählte. 1979 wurde das 100-Jährige und 2004 das 125-Jährige unter großer Anteilnahme der Bevölkerung gefeiert.

Wachsendes Interesse

1982 wurde mit der Errichtung eines eigenen Lehrbienenheims begonnen, dessen Einweihung schon zwei Jahre später stattfand. Im großzügigen Garten wird seitdem regelmäßig ein Honigfest abgehalten, das sich stets großen Zuspruchs erfreut. Seit 1987 ist Hermann Bronold Vorsitzender des Imkervereins, dessen Mitgliederzahl inzwischen auf rund 150 Personen gestiegen ist.

Auf die Initiative des Vorsitzenden geht auch die Errichtung eines Imkereimuseums 1996 zurück, das in seiner Art einzigartig in der Oberpfalz ist. Bereits 2001 wurde die Jugendarbeit intensiviert, zum Beispiel durch eine Schulimkergruppe.

Nicht nur Bienen

Seit 2009 werden jährlich kostenfreie Neuimkerkurse organisiert durchgeführt. Sicher hat das Volksbegehren "Rettet die Bienen" auch zur Sensibiliserung der Öffentlichkeit beigetragen, wie die Teilnehmerzahl von aktuell zehn Neuimkern im Vergleich zum Vorjahr mit drei Personen vermuten lässt.

Der Imkerverein Schwarzenfeld versteht sich nicht nur als Erzeuger von Honig und Betreuer von Bienen, sondern in seiner Arbeit für Insekten generell - beispielsweise durch seine Hornissenbeauftragten - als Schützer und Bewahrer einer gesunden Umwelt.

Rund um die Imkerei:

Der Imkerverein Schwarzenfeld feiert am 22. und 23. Juni 2019 sein Gründungsfest. Beginn ist am Samstag ab 18 Uhr mit einem Sektempfang und einer Festansprache des stellvertretenden Landrats Arnold Kimmerl, einem Streifzug durch die Chronik und einer Führung durch den Lehrbienengarten mit Kräuterpädagogin Jeanette Ring. An den Gottesdienst um 9 Uhr am Sonntag im Bienengarten, der von den Stullner Sängern umrahmt wird, schließen sich Frühschoppen und Mittagessen an.

Nachmittags findet ein Sommerfest mit Rahmenprogramm und Musik statt, unter anderem mit Honigschleudern, Museumsführung und einer Verlosung. Nach der Ziehung der Sieger am späten Nachmittag erfolgt die Übergabe einer Honigpyramide an die „Tafel“ in Schwandorf. Alle Imker, Nachbarvereine, Interessierte und Naturfreunde sind mit Partnern eingeladen.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.